Donnerstag, 26. August 2021

südtirol festival meran: Da Capo

Sein Klaviervortrag im vergangenen Jahr wurde zu einer Sternstunde des südtirol festival meran. Lucas Debargue kehrt am heutigen Donnerstagabend in den Kursaal zurück und hat spieltechnisch und interpretatorisch herausfordernde Kunststücke im Reisegepäck.

Lucas Debargue spielt am heutigen Donnerstag in Meran.
Badge Local
Lucas Debargue spielt am heutigen Donnerstag in Meran. - Foto: © Xiomara Bender
Der Pianist hat sich einiges vorgenommen.

Im Zentrum des Programms steht eine musikalische Liebeserklärung: Sein „Concert sans Orchestre“ sei „ein Herzensschrei nach Dir“, schreibt Robert Schumann 1838 an Clara Wieck. 1853 revidiert er das „Konzert“ in einer „Deuxième Edition“ zur erweiterten „Grande Sonate“, in der das „Andantino de Clara Wieck“ ein Leitmotiv bildet.

Eröffnet wird die pianistische Tour de Force mit Bachs „Concerto nach italienischem Gusto“.

Den Schlusspunkt setzt Scriabins ultra-virtuose „Fantasie“ aus dem Jahr 1900: Ein weiteres Bravourstück, das dem Solisten – wie immer an diesem Abend – alles abverlangt.

Das Konzert des südtirol festival meran beginnt um 20.30 Uhr.

Die künstlerische Vision und die kreative Freiheit von Lucas Debargue wurde durch seine Auftritte beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau 2015 offenbart und mit dem begehrten Preis der Moskauer Vereinigung der Musikkritiker ausgezeichnet.


Der unorthodoxe Pianist wurde 1990 geboren und beschritt einen höchst unkonventionellen Weg zum Erfolg. Nachdem der zukünftige Musiker im Alter von zehn Jahren die klassische Musik entdeckt hatte, begann er, seine Leidenschaft und Neugier mit vielfältigen künstlerischen und intellektuellen Erfahrungen zu verbinden, darunter fortgeschrittene Studien in Literatur und Philosophie.

Obwohl das Kernrepertoire des Klaviers für seine Karriere von zentraler Bedeutung ist, möchte Lucas Debargue auch Werke weniger bekannter Komponisten wie Karol Szymanowski, Nikolai Medtner oder Milosz Magin präsentieren.

Sony Classical hat inzwischen 5 Alben von ihm mit Musik von Scarlatti, Bach, Beethoven, Schubert, Chopin, Liszt, Ravel, Medtner und Szymanowsky veröffentlicht.

Seine jüngste Aufnahme, die monumentale Hommage an Scarlatti, die Ende 2019 erschien, wurde von der New York Times gelobt und von NPR unter den „10 klassischen Alben für das nächste Jahrzehnt“ ausgewählt.

www.meranofestival.com

stol