Mittwoch, 06. September 2017

Transart 2017: Utopische Szenarien und stellare Stürme

Mit Transart17 eröffnet am Donnerstag gleichzeitig auch das Festival HUB im Stadtmuseum, mit dem sich das Festival erstmals über drei Wochen an einem festen Ort mitten in Bozen verorten lässt.

Neben der Ausstellung zum Operndorf in Burkina Faso sind hier der in Zusammenarbeit mit BAU entstandene utopische Film der spanischen Künstlergruppe Inland sowie die Installationen von Nicolas Perret, Silvia Ploner (Island Songs) und Martin Messier (Boîte Noire) über die gesamte Festivaldauer zu sehen.

Am Eröffnungsabend werden alle Akteure zusammentreffen und den Ort im programmatischen Sinne von Transart17 mit Inhalten und Leben füllen. Beginnend um 20 Uhr werden zunächst Festival und HUB für das Publikum eröffnet. Über den Abend verteilt wird dreimal die Live Performance Stellar Surf des auch auf der Documenta 14 vertretenen Künstlerduos Nicolas Perret & Silvia Ploner zu sehen sein, die inhaltlich an ihren Ausstellungsbeitrag im Weinkeller des Stadtmuseums anknüpft.

Zukunftsszenarien für den ländlichen Raum

Inland-Gründer und Künstler Fernando Garcìa-Dory ist ebenfalls zur Präsentation von Alma, einer Arbeit zu spekulativen Zukunftsszenarien für den ländlichen Raum in Südtirol, anwesend.

Und um 21 Uhr geben die Witwe des Operndorf Ideators Christof Schlingensief, Aino Laberenz, und der künstlerische Leiter des Dorfes, Alex Moussa Sawadogo, im Talk mit Peter Paul Kainrath Einblicke in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses Projektes, das im Kontext zunehmender Migrationsströme aus Afrika von brennender Aktualität ist.

Das Transart Opening findet im Stadtmuseum Bozen am Donnerstag, 7.9.2017 um 20 Uhr statt. Das umfassende Programm finden Sie hier.

stol

stol