Sonntag, 12. März 2017

Über den Mut, in Kultur zu investieren

„Gerade in Zeiten der Geldknappheit müssen wir den Mut haben, in Kultur und damit in die Gesellschaft im Land zu investieren!“ Mit diesen Worten hob Kulturlandesrat Philipp Achammer bei der Jahreshauptversammlung des Südtiroler Chorverbandes am 11. März die Bedeutung der Chorkultur und des Ehrenamtes hervor.

Gebhard Piccolruaz erhielt für seinen langjährigen Einsatz für den Südtiroler Chorverband das Silberne Ehrenzeichen.
Gebhard Piccolruaz erhielt für seinen langjährigen Einsatz für den Südtiroler Chorverband das Silberne Ehrenzeichen.

Der Landesrat unterstrich die zentrale Aufgabe, die der Verband für die „geistig-moralische Entwicklung des Landes“ habe, „die mit dem Wohlstand einhergehen muss“. Wichtig sei, dass der große Einsatz des Ehrenamts nie als etwas Selbstverständliches gesehen werde.

Den Dank an alle Chöre und an alle ehrenamtlichen Verantwortungsträger stellte auch Verbandsobmann Erich Deltedesco in den Mittelpunkt der Versammlung. Der Südtiroler Chorverband hat 411 Mitgliedschöre mit 10.487 Sängern.

Geschäftsführer Arnold Keim erinnerte an die Tätigkeit des vergangenen Arbeitsjahres: So wurden 37 Schulungstage für Erwachsene, 27 für Kinder und Jugendliche angeboten. Insgesamt nutzten 589 Teilnehmer das Schulungsangebot, das mit ausschlaggebend ist für die hohe Qualität des Chorgesangs in Südtirol, um die „euch viele beneiden“, wie die Vertreter der befreundeten Verbände aus dem italienischen Raum betonten.

Ein Höhepunkt der Versammlung war die Verleihung des Silbernen Ehrenzeichens des Südtiroler Chorverbands an Gebhard Piccolruaz aus St. Ulrich, der drei Jahrzehnte lang als Bezirksobmann des Bezirks Ladinien und als Verbandsobmannstellvertreter „durch unermüdlichen Einsatz den Chorverband mitgeprägt hat“, wie Erich Deltedesco betonte. Eine Dankesurkunde erhielt der ehemalige Geschäftsführer Josef Mair, der 27 Jahre lang „Dreh- und Angelpunkt“ im Chorverband war.

Ein großer Dank des Verbandsobmanns galt dem Kirchenchor Nals unter Obmann Franz Ladurner, der bei der Organisation der Vollversammlung mitgeholfen hatte sowie den „Goldkehlchen“ aus Nals, „vox jubilans“ aus Riffian und dem Kirchenchor St. Johann/Völser Aicha, die die Versammlung musikalisch umrahmten. 

stol