Dienstag, 27. Februar 2018

Naturmuseum: Datenbank erreicht Millionenmarke

Die naturkundliche Datenbank des Naturmuseums hat die Marke von einer Million Daten überschritten. Damit dokumentiert das Landesmuseum die biologische Vielfalt Südtirols.

Die Datenbank zeigt die Verbreitung von Flora und Fauna in Südtirol auf. Die Grafik zeigt die Verbreitung des Streifen-Gänsefußes. - Foto: landesmuseen
Badge Local
Die Datenbank zeigt die Verbreitung von Flora und Fauna in Südtirol auf. Die Grafik zeigt die Verbreitung des Streifen-Gänsefußes. - Foto: landesmuseen

Welche Tier- und Pflanzenarten leben in Südtirol? Wo leben sie? Sind sie gefährdet? Das Naturmuseum Südtirol in Bozen beantwortet diese Fragen zur Biodiversität mithilfe seiner naturkundlichen Datenbank, die im vergangenen Jänner die Marke von einer Million Daten erreicht hat.

Daran arbeitet das Landesmuseum seit seiner Gründung in den frühen 1990er Jahren: Es erwirbt für Südtirol und den Alpenraum relevante Sammlungen aus den Bereichen der Geologie, Mineralogie, Paläontologie, Zoologie und Botanik und baut sie auch selbst auf. Zudem werden auch Verbreitungsdaten von Südtirols Flora und Fauna gesammelt.

Ein Spinnenfachmann am Werk. - Foto: Thomas Wilhalm

Größter Teil ist Botanik

Und wie setzt sich diese Million Daten zusammen? Den größten Teil bilden der Fachbereich Botanik (Farn- und Blütenpflanzen, Moose) mit rund 580.000 Daten und der Fachbereich Zoologie mit 435.000 Daten. Schwerpunkte sind hier unter anderem Insekten, Spinnentiere, Amphibien und Reptilien, Kleinsäuger, Fledermäuse und Weichtiere. Der Rest betrifft Daten zur Mineralogie und zur Paläontologie.

Belegte Pflanze des Streifen-Gänsefußes. - Foto: Thomas Wilhalm

Thomas Wilhalm, Konservator für Botanik (Gefäßpflanzen) im Naturmuseum betont, wie wichtig die verwalteten Grundlagendaten sind: „Nur ein Vergleich zwischen früheren und rezent erhobenen Naturdaten ermöglicht Rückschlüsse auf die Veränderungen in der Biodiversität. Im Bereich der Erdwissenschaften können mit den Sammlungsobjekten ehemalige Lebensraumbedingungen und –formen sowie das Klima rekonstruiert werden. In diese wissenschaftlichen Fragestellungen ist das Naturmuseum direkt oder als Projektpartner eingebunden und mit der einen Million Daten in der Biodiversitätsforschung vernetzt.“

stol

stol