Mittwoch, 22. November 2017

Petra Polli stellt in Leipzig aus

Werke der aus Seis stammenden Künstlerin Petra Polli werden von 6. Dezember 2017 bis 1. Jänner 2018 im Museum der bildenden Künste Leipzig zu sehen sein. Sie sind Teil einer Ausstellung der Künstlergruppe Formation 7.

Polli wird in der Gruppen-Ausstellung mit dem Betonschriftzug „LOSLASSEN“ und einer Videoarbeit vertreten sein. - Foto: Petra Polli
Badge Local
Polli wird in der Gruppen-Ausstellung mit dem Betonschriftzug „LOSLASSEN“ und einer Videoarbeit vertreten sein. - Foto: Petra Polli

Die Ausstellung trägt den Titel „1. Akt - Hatz“. Die Künstlergruppe Formation 7 mit Anja Heymann, Marie Carolin Knoth, Mandy Kunze, Oskar Rink, Susanne Wurlitzer und der aus Seis stammenden Künstlerin Petra Polli setzt sich einmal im Jahr in Beziehung zu einer gemeinsam gewählten 7. künstlerischen Position. 2017 ist das Gemälde „Bärenhetze" von C. B. A. Ruthart aus dem 17. Jh.

Es befindet sich im Museum der bildenden Künste Leipzig und zeigt eine Szene, die von Brutalität und Gewalt geprägt ist. Es ist ein Sinnbild der Hackordnung, in dem der Stärkere über den Schwächeren triumphiert.

Das Sujet der Jagd und der Hetze wurde schon zu Rutharts Zeit als Inhaltsträger sozialer, politischer oder auch religiöser Vorgänge begriffen. Angesichts der konfliktreichen Zeit hat die Entscheidung von Formation 7 für Rutharts Gemälde eine gesellschaftliche Relevanz. Sie bietet viele Anknüpfungspunkte an das, was die Gegenwart umtreibt.

Polli wird in der Gruppen-Ausstellung mit dem Betonschriftzug „LOSLASSEN“ und einer Videoarbeit vertreten sein.

stol

stol