Montag, 16. September 2019

Poetry Slam-Landesmeisterschaft: ins Finale „geslammt“

Am vergangenen Freitag, den 13. September, wurden in der Stadtbibliothek Meran vor zahlreichem Publikum die nächsten 3 Finalistinnen der Poetry Slam-Landesmeisterschaften 2019 gekürt.

Die 3 Finalistinnen der zweiten Vorrunde der diesjährigen Poetry Slam-Landesmeisterschaft: Maria Fliri, Eeva Aichner und Jasmin Gfader. - Foto: Anna Gius
Badge Local
Die 3 Finalistinnen der zweiten Vorrunde der diesjährigen Poetry Slam-Landesmeisterschaft: Maria Fliri, Eeva Aichner und Jasmin Gfader. - Foto: Anna Gius

Mit 10-Punkte Applaus und Jubelrufen wurde nicht gegeizt, als die Slammer Barbara Haller, Eeva Aichner, Cristina Nebl, Lena Wopfner, Maria Fliri, Jasmin Gfader, Steini und Teresa Fischer zusammen mit Featuring Poet Frau S. und Special Act Silke Oppermann für einen Poetry Slam-Abend der Superlative sorgten.

Herrin über das Mikrofon und das Geschehen war Lene Morgenstern. Michael Lösch umrahmte die dargebotene Wortkunst gekonnt mit Musik.

Am Ende konnten sich 3 Slammerinnen für das große Finale am 27. September im UFO Bruneck qualifizieren: Eeva Aichner an erster Stelle, gefolgt von Jasmin Gfader und Maria Fliri.

Mit ihrem Text „Büchermenschen“ slammte sich Eeva Aichner als erste ins Landesmeisterschaftsfinale und erzählte von den Welten, die sich zwischen Buchseiten auftun und davon, was sich dort alles finden lässt. Jasmin Gfader widmete einen ihrer Texte einem ernsten Thema: „Vergissmeinnicht“ schrieb sie anlässlich des Tages der Suizidprävention. Als Zeitzeugin einer vergangenen Zeit nahm Maria Fliri das Publikum mit auf eine Reise in die Vergangenheit wo Luft, Erde, Feuer und Wasser eine ganz andere Rolle spielten als heute. 

Wer die noch ausstehenden 3 Finalisten sein werden, die in Bruneck um den Titel „Landesmeister 2019“ wettstreiten, wird bei Vorrunde 3 am kommenden Samstag, den 21. September, um 20 Uhr im Batzen Sudwerk in Bozen entschieden. 

stol

stol