Dienstag, 03. November 2020

Rom macht 9 Milliarden für Kultur und Tourismus locker

Die italienische Regierung wird bis Ende 2020 9 Milliarden Euro an Stützungsmaßnahmen für Kultur und Tourismus locker machen. „Für Italien sind Investitionen in Kultur wichtig“, betonte der italienische Kultur- und Tourismusminister, Dario Franceschini, am Dienstag in Rom.

Kultur und Tourismus sollen mit 9 Milliarden Euro unterstützt werden.
Kultur und Tourismus sollen mit 9 Milliarden Euro unterstützt werden. - Foto: © ANSA / UFFICIO STAMPA FIRENZE MUSEI / U
Die Regierung habe monatliche Beiträge zwischen 600 und 1000 Euro für Kulturschaffende und Mitarbeiter im Tourismus und in der Freizeitindustrie locker gemacht. Sie wolle ihnen damit helfen, die „Wüste“ zu durchqueren. Nach Ende der Coronavirus-Pandemie werde es laut Franceschini zu einem sehr starken Neustart in den Bereichen Kultur und Tourismus kommen.

„Die Leute werden große Lust haben, Schönheit und Kultur zu erleben, und Italien zu besuchen. Die härtesten Krisen bieten Chancen. Wir müssen diese Phase überwinden, danach wird es zu einer Zeit großen Wachstums kommen, für die wir alle zusammen arbeiten müssen“, sagte der sozialdemokratische Minister.

Italien schließt voraussichtlich ab dem morgigen Mittwoch die Museen, wie Premier Giuseppe Conte am Montag angekündigt hatte. Die dementsprechende Verordnung, die restriktive Anti-Covid-Maßnahmen – darunter eine abendliche Ausgangssperre ab 21 Uhr – beinhalten sollte, soll am Dienstagabend verabschiedet werden.

In Italien protestieren Theaterleute, Tänzer und Tänzerinnen seit Tagen gegen die Schließung ihrer Häuser im Zuge von verschärften Anti-Corona-Maßnahmen. Die Regierung Conte hatte angesichts stark steigender Infektionszahlen vergangene Woche angeordnet, dass Kinos, Theater, Spielhallen, Sportstudios und Schwimmbäder schließen müssen. Bars und Restaurants dürfen seit vergangener Woche nur noch bis 18.00 Uhr Gäste bedienen. Gegen die Maßnahmen laufen viele Verbände in dem Mittelmeerland Sturm.

apa