Montag, 16. Oktober 2017

Südtiroler Kulturinstitut: „Der rote Löwe “

Fußball ist Religion, Fußball ist Rausch und Begeisterung, Fußball ist aber auch Geld und Korruption. Der britisch Autor Patrick Marber bringt mit nur drei vielschichtigen Figuren und einer schäbigen Umkleidekabine einen ganzen Kosmos auf die Bühne.

Der britisch Autor Patrick Marber bringt in dem Stück „Der rote Löwe “ mit nur drei vielschichtigen Figuren und einer schäbigen Umkleidekabine einen ganzen Kosmos auf die Bühne. - Foto: Kulturinstitut
Badge Local
Der britisch Autor Patrick Marber bringt in dem Stück „Der rote Löwe “ mit nur drei vielschichtigen Figuren und einer schäbigen Umkleidekabine einen ganzen Kosmos auf die Bühne. - Foto: Kulturinstitut

Kidd, der „die roten Löwen“ einen erfolglosen, semiprofessionellen Verein im Süden Englands trainiert, glaubt das große Los gezogen zu haben: Sein junger, hochtalentierter Spieler Jordan könnte das Team ganz nach oben schießen und Kidd reich machen, wenn er für ihn – wenn auch nicht ganz legal – hohe Transfersummen kassiert.

Doch Zeugwart Yates, ein Ex-Profispieler, steht ihm im Weg. Er sieht in Jordan ein Nachwuchstalent, das es behutsam aufzubauen gilt. Er nimmt Jordan unter seine Fittiche und will ihn vor den Intrigen des Trainers schützen. Doch auch Yates handelt nicht uneigennützig, geht es ihm doch darum sich als Entdecker eines Supertalents feiern zu lassen und es allen nochmal so richtig zu zeigen. Zu spät erkennt Jordan, wie er von allen Seiten manipuliert wird.

3 Stereotypen aus dem Fußballgeschäft

Die drei Protagonisten des Dramas sind mehr als Stereotypen aus dem Fußballgeschäft, denn im Grunde spielt es keine Rolle, wie das individuelle Lebensziel aussieht, ob man Profi-Fußballer, Professor oder Manager werden will. Das Streben nach einer Bedeutung im Leben ist universell und so entwickelt sich „Der rote Löwe“ von einem Fußballstück zu einem existentiellen Kampf. Auch wer sich nicht für Fußball interessiert, wird im Drama um Ehrgeiz und Verlust, Vertrauen und Betrug eine treffsichere Analyse der Gepflogenheiten unserer Gesellschaft finden.

Informationen und Tickets

Das Gastspiel des Staatstheaters Nürnberg findet am Samstag, 4. November im Waltherhaus in Bozen, mit Beginn um 20 Uhr statt. Das Gastspiel findet in Zusammenarbeit mit dem Verband der Sportvereine Südtirols und dem FC Südtirol statt. Unterstützt wird das Gastspiel von der Unternehmerinitiative Wirtschaft und Kultur Bozen, subventioniert von der Südtiroler Landesregierung, Abteilung Deutsche Kultur.

Karten sind im Südtiroler Kulturinstitut unter der Telefonnummer 0471/313800 oder unter [email protected], auch bei den Athesia Buchhandlungen und online unter ticketone.it erhältlich.

stol

 

stol