Dienstag, 24. Juli 2018

Tanz Bozen: Hommage an Satie, Smith und Bowie

Ein Highlight folgt dem nächsten diese Woche bei Tanz Bozen: Nach dem Wochenauftakt mit dem "enfant terrible" Boris Charmatz betritt am Mittwoch, 25. Juli die Michael Clark Company die Bühne.

Michael Clark Company. - Foto: Tanz Bozen
Badge Local
Michael Clark Company. - Foto: Tanz Bozen

Die Kompagnie des britischen Choreografen Michael Clark ist zum 1. Mal Gast beim Bozner Tanzfestival und zeigt in einer italienischen Erstaufführung "to a simple, rock ‘n’ roll . . . song." Das 3-teilige Stück ist eine Hommage an 3 Musikgrößen des 20. Jahrhunderts: Erik Satie im ersten Teil, Patti Smith und der Punk Rock im zweiten und David Bowie im anschließenden 3. Teil. 

Michael Clark gehört zu den wichtigsten Innovatoren im Tanz

Wild und glamourös und einer der angesehensten Choreografen der internationalen Tanzszene: Michael Clark gehört seit seiner Ausbildung an der Royal Ballet School in London weit über Großbritannien hinaus zu den wichtigsten Innovatoren im Tanz.

Er arbeitete unter anderen mit führenden Künstlern wie Sarah Lucas, Leigh Bowery, Jarvis Cocker und The Fall zusammen. In seinen technisch strengen und innovativen Arbeiten kombiniert Clark Elemente aus dem Ballet mit Punk, Dada, Pop und Rock.

1984 gründete der Choreograf die nach ihm benannte Michael Clark Company. Mit seinen Stücken tourt sie durch Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien und Australien. Seit 2005 ist die Kompanie am Barbican Theatre in London ansässig ist.

Hommage an 3 Musikgrößen des 20. Jahrhunderts

Energiegeladen und rockig ist auch "to a simple, rock’n’roll . . . song.", das 2016 am Barbican in London Premiere feierte. Das dreiteilige Stück, dessen Titel an einen Song von Patti Smith erinnert, ist eine Hommage an 3 Musikgrößen des 20. Jahrhunderts: Erik Satie, Patti Smith und der Punk Rock aus ihrem Album Horses und David Bowie.

Das Stück war für den Olivier Award nominiert und verbindet choreografische Elemente eleganter Schönheit und kraftvoller Energie im Scheinwerferlicht von Charles Atlas, der seine Videoinstallation Painting by Numbers für die Bühne adaptiert.

Ein Werk von hypnotischer Wirkung

Michael Clark vereint in diesem Triptychon Heterogenes und schafft so ein Werk von hypnotischer Wirkung. Das 1. Stück trägt den Untertitel Studs/Ogives Composite und ist eine Hommage an Erik Satie. Die Choreografie greift zum Teil frühere Werke auf, die auf der Musik des französischen Komponisten basieren.

Alles explodiert im 2., dynamischen und energiegeladenen Stück: Tänzer in Kunstlederhosen veranschaulichen den Sound von Patti Smith. Der Abend schließt im Discodance-Stil, mit einer glanzvollen Hommage an den verstorbenen King of British Pop Rock David Bowie.

stol

stol