Freitag, 11. September 2020

Theater, Openings, Aktionskunst: Transart startet ins 1. Wochenende

Nach der 3-teiligen Eröffnung von Transart am Donnerstagabend startet das Festival mit einem dichten Programm am Freitag ins erste Wochenende seiner 20. Ausgabe.

Maotik mit Erratic Weather.
Badge Local
Maotik mit Erratic Weather. - Foto: © Transart
Als in Europa im 14. Jahrhundert die Pest wütete, schrieb Giovanni Boccaccio eines der berühmtesten Werke der Weltliteratur, den Decamerone. In Filomena - Boccaccio Reloaded, einer Kooperation mit den VBB aktualisieren 8 Südtiroler Autoren das zeitlose Werk und stiften heutige Perspektiven in Form einer inszenierten Show auf den Hebebühnen zweier Baumaschinen. Die ersten beiden Stationen sind am Freitag um 17 Uhr der Don Bosco Platz und um 19 Uhr der Anita Pichler Platz in Bozen, am Samstag um 17 Uhr wird in Sinich im Innenhof zwischen C. Battisti und Piedimontestraße gespielt, danach um 19 Uhr auf dem Meraner Rosmini Platz.

Ebenfalls am Samstag um 10 Uhr wird im Kulturzentrum Trevi die Ausstellung Scavengers von Christa Sommerer und Laurent Mignonneau, Medienkünstler, Forscher und Pioniere der interaktiven Kunst, eröffnet. Um 18 Uhr wird die Skulptur Vester Dlacia des Grödner Künstlers Aaron Demetz am Kreisverkehr an der Autobahnausfahrt Bozen Süd eingeweiht, begleitet von einer Tanzperformance von Sarah Merler.

Das Geschehen verlagert sich am Samstagabend dann in den NOI Techpark, wo ab 21 Uhr ein vom kanadischen Partnerfestival Mutek kuratiertes Programm mit Medienkunstbeiträgen zu erleben ist: Das Duo Grand River und Marco C, der Medienkünstler Maotik und der Klangkomponist Maarten Vos setzen sich in ihren Arbeiten mit der Komplexität der Beziehung zwischen Mensch und Natur und den radikalen Veränderungen der atmosphärischen Bedingungen auseinander. Das Live-Programm wird durch eine aus Montreal gestreamte Performance von Line Katcho & Guillaume Cliche abgerundet.



Am Sonntag steuert das Festival dann auf eines seiner großen Highlights zu: Der legendäre Schweizer Konzeptkünstler Roman Signer hat Transart bereits zwei seiner legendären Zeitskulpturen und seinen Südtiroler Fans damit unvergessliche Momente beschert. Er kehrt zurück, diesmal zu einem Streifzug in vier Teile auf dem Ritten, wo ab 16.30 Uhr ein unter dem Titel „Luft“ zusammengefasstes Quartett an Aktionen des 82jährigen Konzept- und Aktionskünstlers aus St. Gallen zu erleben sein wird.

Alle Termine im detaillierten Überblick sehen Sie hier.

stol