Mittwoch, 18. November 2015

"Der Weibsteufel" in Schlanders

Karl Schönherr erzählt in „Der Weibsteufel“ die Emanzipationsgeschichte einer Frau, die zwischen Wunsch und Wirklichkeit, zwischen Liebe und Leidenschaft, zwischen Recht und Unrecht hin- und hergerissen ist. Die Premiere der Inszenierung der Theatergastspiele Fürth mit Weltstar Christine Kaufmann in der Rolle der Frau findet am 25. November in Schlanders statt.

Christine Kaufmann spielt den "Weibsteufel" - Foto: Petra Stadler
Christine Kaufmann spielt den "Weibsteufel" - Foto: Petra Stadler

Ein Ehepaar in den Tiroler Bergen: Sie ist eine schöne Frau. Er ist ein kränkelnder Mann, aber erfolgreicher Schmuggler. Die Grenzjäger wollen ihm endlich das Handwerk legen. Deshalb soll ein junger, gutaussehender Kerl der Frau den Kopf verdrehen, um an den Mann heranzukommen. Als dieser von dem Plan erfährt, ermuntert er seine Frau, auf das Spiel einzugehen. Währenddessen will er zur letzten Tour aufbrechen. Doch aus der taktischen Annäherung entwickeln sich echte Gefühle. Und aus der scheinbaren Freizügigkeit des Mannes wird brennende Eifersucht. Es beginnt ein sinnliches Spiel zu dritt, das tödlich endet.

Was hier auf einer kleinen Berghütte zwischen Mann und Frau gespielt wird, steht stellvertretend für die Konflikte ganzer Gesellschaften. 

Die Aufführung findet am 25. November im Kulturhaus „Karl Schönherr“ in Schlanders statt und beginnt um 20 Uhr. Kostenlose Einführung um 19.15 Uhr.

Karten erhältlich in allen Athesia Buchhandlungen, online unter ticketone.it oder im Südtiroler Kulturinstitut.

Unterstützt wird das Gastspiel von Unternehmerinitiative Wirtschaft und Kultur Schlanders, subventioniert von der Südtiroler Landesregierung, Abteilung Deutsche Kultur.

stol