Montag, 21. Juni 2021

Die Meraner Festspiele eröffnen die Freilichtsaison

Auf dem Festspielareal oberhalb der Gärten von Schloss Trauttmansdorff findet vom 1. bis 21. Juli die Uraufführung des Schauspiels „Die Großen von gestern“ von Luis Zagler statt.

Im Juli gehen die Meraner Festspiele wieder los.
Badge Local
Im Juli gehen die Meraner Festspiele wieder los. - Foto: © Stephan Pircher
Damit führen die Meraner Festspiele die Tradition der Meraner Volksschauspiele von Karl Wolf (1892 bis 1914) weiter und entwickeln sie gleichzeitig neu für ein Publikum von heute.

Damals wie heute geht es um die Geschichte Tirols. Bereits im Schauspiel „Die Präsidenten“, das 2019 anlässlich des Gedenkjahres 100 Jahre Tirol von den Meraner Festspielen uraufgeführt wurde, ging es um Geschichte unseres Landes. 2021 ist es wieder ein Thema, das um die Geschichte kreist, doch auf eine sehr fantasievolle Art und Weise.


Was den Theaterbesucher erwartet, ist ein Schauspiel voller Spannung, tiefsinnig, humorvoll und mit farbenprächtigen Szenen. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der sein Leben damit verbracht hat, alles zu suchen und zu sammeln, was er über die Geschichte unseres Landes finden konnte.

Die Frage ist nur, ob die nachfolgenden Generationen überhaupt noch daran interessiert sein werden. Das Stück ist für uns als Einheimische wie auch für Gäste hochinteressant und regt zum Nachdenken an.

Die Erbinnen, 2018
Die Verfolgten, 2017
Die Präsidenten, 2019

Vor 4 Jahren waren es die wahre Geschichte im Schauspiel „Die Verfolgten“ 2017, dann kamen „Die Erbinnen“ 2018, im Gedenkjahr der 100 Jahre Teilung Tirols waren es „Die Präsidenten“.

Alle diese Uraufführungen wurden große Erfolge zu denen Menschen aus dem ganzen Land nach Meran kamen. 2021 steht nun wieder ein weiteres hochinteressantes Stück auf dem Programm.

„Mit dem Stück 'Die Großen von gestern', so schreibt der bekannte Regisseur Oliver Karbus, „fasst der führende Südtiroler Dramatiker gleich mehrere heiße Eisen an. Dabei gelingt es ihm, die Wirrnisse unserer Zeit so spannend in Szenen und Dialoge aufzufächern. Mit diesem Stück beweist Luis Zagler einmal mehr, dass er der Dramatiker ist, der die Gegenwart dramatisch umsetzen und sprachlich ausleuchten kann.“

Die Schirmherrschaft der Meraner Festspiele hat auch heuer wieder die Stadtgemeinde Meran und das EVTZ der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino übernommen.

Neu ist in diesem Jahr, dass ausschließlich Südtiroler Schauspielern auf der Bühne zu sehen sein werden. Auch diese Darsteller kommen praktisch aus den verschiedenen Richtungen unseres Landes: Oliver Pezzi (Sterzing) spielte viele Jahre im Stadttheater in Bruneck und bei der Kulisse in Brixen, Ruth Kofler kommt aus dem Vinschgau und ist dort bestens bekannt durch ihre Rollen in den Stücken von Regisseur Christoph Brück.

Karin Lintner ist Theaterobfrau der Maultaschbühne in Terlan und Paul Tappeiner ist Spielleiter in Partschins, aus Meran und Lana spielen mit Robert Bernardi, Max Tschager, Valentina Mölk. Regie führt der in Südtirol bestens bekannte Gerd Weigel.

Termine:


Do. 1. Juli (Premiere)
Mo. 5. Juli, Di. 6. Juli, Mi. 7. Juli, Do. 8. Juli, Sa. 10. Juli, Mo, 12. Juli
Mi. 14. Juli, Do. 15. Juli, Sa. 17. Juli, Mo. 19. Juli, Di. 20. Juli, Mi. 21. Juli 2021

Beginn jeweils 21 Uhr

Einlass: 19 Uhr, Bistro mit Südtiroler Spezialitäten

Tickets:

www.meranerfestspiele.com
[email protected]
Ticket-Hotline: 0473 428388

Vorverkaufsstellen

Tourismusverein Schenna, Passeier, Algund, Marling, Partschins, Hafling

Tickets können vom Tablet, Handy oder Computer aus reserviert werden

stol