Mittwoch, 20. Mai 2015

Lateinunterricht hautnah dank "Mostellaria" von Plautus

Oberschüler des Bozner Franziskanergymnasiums führen antike Komödie auf.

Einen Szenenbild aus "Mostellaria".
Einen Szenenbild aus "Mostellaria".

Vor rund 20 Jahren war es am Franziskanergymnasium Bozen Brauch, dass jedes Jahr eine der höheren Oberschulklassen ein Theaterstück aufführte. Die heurige 4. Oberschulklasse hat diese Tradition wieder aufgegriffen und bringt eine Komödie des antiken Schriftstellers Titus Maccius Plautus, der im 2. Jahrhundert v. Chr. in Rom wirkte, auf die Bühne.

Seit Anfang des Schuljahres studieren die Schülerinnen und Schüler eifrig das Stück „Mostellaria - Die Gespensterkomödie“ unter der Leitung des Regisseurs Gerd Weigel ein.

Ort der Handlung ist Athen und die handelnden Figuren sind Athener, wie man sie in der griechischen Metropole um 300 v. Chr. antreffen konnte. Im Mittelpunkt des Stückes stehen Jugendliche, deren Neigungen, gegen die Anschauungen und Anweisungen der älteren Generation zu verstoßen, moderner nicht dargestellt werden könnten. Dass sich das Chaos, das sie mit ihrem Tun heraufbeschwören, am Schluss entwirrt, verdanken sie einem schlauen Sklaven und der großzügigen Nachsicht der Erwachsenen.

Die Aufführungen finden im Schulhof des Franziskanergymnasiums in der Vintlerstraße 23 in Bozen statt.

Die letzten beiden Aufführungstermine sind Samstag, 30. Mai, um 19 Uhr sowie Sonntag, 31. Mai, um 17 Uhr. Vormerkungen unter der Nummer: 333 854 1030 oder der Mail-Adresse: [email protected]

stol