Mittwoch, 31. Juli 2019

Salzburger Festspiele: „Médée“ als emotionale Opernsternstunde

Nach der Eröffnungspremiere von Mozarts „Idomeneo“ v die mit ihrer antiken – mythischen Geschichte mit dem aktuellen Klimawandel verknüpft wurde, wird nun mit der Oper „Médée“ von Luigi Cherubini der Medea - Stoff vom Regiegiganten Simon Stone radikal in die Gegenwart verlagert. Es ist, vielleicht etwas pathetisch ausgedrückt, die emotionalste Opernsternstunde überhaupt.

Foto: Thomas Aurin
Foto: Thomas Aurin

stol