Mittwoch, 24. März 2021

„Superspreader“ - Eine virtuelle Theaterproduktion der Carambolage

Das Stück „Superspreader“ von Albert Ostermaier feierte am Montag Abend für die Bozner Carambolage Premiere. Vordergründig geht es dabei um die Pandemie. Doch „das eigentliche Thema brennt dahinter und befasst sich ganz grundsätzlich mit der zerstörerischen Seite des Wesens Mensch“, erklärt Schauspieler Peter Schorn.

Das Stück „Superspreader“ von Albert Ostermaier feierte am Montag Abend für die Bozner Carambolage Premiere. Vordergründig geht es dabei um die Pandemie. Doch „das eigentliche Thema brennt dahinter und befasst sich ganz grundsätzlich mit der zerstörerischen Seite des Wesens Mensch“, erklärt Schauspieler Peter Schorn. Im Video zu sehen ist der Trailer des Stückes. - Foto: © stol
Das Stück

Marcel ist ein Unternehmensberater, Vielflieger und Highperformer. Seine zahlreichen Businesstrips haben ihn mehrfach um die ganze Welt geführt, von Flughafen zu Flughafen, immer unter Strom, kaum angekommen schon wieder unterwegs. Bis er plötzlich festsitzt in Wuhan. Denn ein Virus ist unterwegs, ähnlich effizient wie Marcel und ebenso anpassungs- und wandlungsfähig.

Wie im Fiebertraum springt Marcel durch Zeit und Raum. Erinnerungs-Flashs an eine Kindheit voller Demütigungen wechseln sich ab mit Schilderungen finsterer Orte der Ausbeutung von Mensch und Tier. Schlachthöfe, Wildtiermärkte — überall, wo das Virus war, war auch Marcel auf seiner Reise. Oder ist es eine Flucht? Wer ist Marcel überhaupt?

Patient-Null, der als Superspreader im Auftrag des Virus unterwegs ist irgendwo zwischen Größenwahn und Gier, Rachlust und unendlicher Verlorenheit? Ein dystopischer Optimierer auf seinem apokalyptischen Ritt über die globalen Finanzmärkte?

Albert Ostermaier lässt seinen ruhelosen Protagonisten mit irrsinniger Sprachlust durch einen fulminanten Text rasen. An jedem Satzende entzündet sich ein neuer Gedanke, eine phantastische Assoziationskette infiziert die nächste: ein mitreißender Monolog voller Abgründe und hochansteckender Energie.


Der Autor


Albert Ostermaier ist 1967 in München geboren, wo er heute als freier Schriftsteller lebt und arbeitet. 1995 erschien sein erster Gedichtband „Herz Vers Sagen“, der mit dem Lyrikpreis des PEN Liechtenstein ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr fand die Uraufführung seines ersten Stückes „Zwischen zwei Feuern - Tollertopographie“ im Marstall des Bayerischen Staatsschauspiels statt. Seither gilt Ostermaier als einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker.

Es folgten Uraufführungen seiner Stücke am Nationaltheater Mannheim, am Schauspiel Hannover, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Bayerischen Staatsschauspiel und am Wiener Burgtheater. Seine Theaterstücke werden von vielen namhaften Regisseuren inszeniert, u.a. von Andrea Breth, Martin Kušej, Kay Voges und Thorleifur Örn Arnasson. Sein neuestes Werk “Superspreader“ ist 2020 entstanden.


Aufführungstermine: Mo 22., Di 23., Mi 24., Do 25., Fr 26., Mo 29., Di 30., Mi 31. März und Do 01. April 2021 (jeweils 20 Uhr).

Nach der Reservierung über die Homepage der Carambolage erhalten Sie weitere Infos zum Online-Theater per E-Mail. Das Programm Zoom muss vorab auf Ihrem Computer installiert sein. Es werden maximal 25 Zuschauer pro Vorstellung zugelassen.

Diese Theaterproduktion wurde eigens fürs Internet konzipiert. Wie jede künstlerische Arbeit ist auch diese mit Kosten verbunden.
Da die Abendkasse derzeit geschlossen ist, freut sich das Carambolage-Team auf wohlwollende Unterstützung vor oder nach der Aufführung via Paypal oder per Banküberweisung an:

Carambolage
IBAN IT91E0808111610000306001360
BIC RZSBIT21B03

stol

Schlagwörter: