Dienstag, 19. September 2017

Transart zeigt „Pension Europa“

Neben neuer Musik, Performance und Ausstelltung haben alljährlich auch aktuelle, internationale Theaterproduktionen ihren Platz im Festivalprogramm von Transart. Am 20. September ist im Museion in einer Vormittags- und einer Abendvorstellung das Stück “Pension Europa” des österreichischen Theatermachers Martin Gruber zu sehen.

Pur, und nackt wird Alltägliches ohne Scheu analysiert und diskutiert. - Foto: Felix Dietlinger/aktionstheater ensemble
Badge Local
Pur, und nackt wird Alltägliches ohne Scheu analysiert und diskutiert. - Foto: Felix Dietlinger/aktionstheater ensemble

Auf der Bühne: sechs Frauen auf der verzweifelt-aberwitzigen Suche nach einer Vision. Pur, und nackt wird Alltägliches ohne Scheu analysiert und diskutiert. Und es werden Fragen gestellt: Welche Relevanz hat ein Einzelschicksal im vermeintlichen Großen?

Welche Relevanz hat das, was ich tue? Wo liegt die eigene Selbstbestimmtheit? Und muss immer alles einem großen Ganzen untergeordnet sein? Wann ist Unkorrektes unkorrekt, und wo liegt da die Grenze? Und wer fühlt sich drinnen (in Europa) und wer draußen? Wahrhaftige Bekenntnisse und verdichtete Geständnisse mitten aus dem Leben. Manchmal gnadenlos, manchmal versöhnlich. Alles eine Frage der Perspektive.

Persönliche Grenzen und Leben im großen Ganzen ausloten

Regisseur Martin Gruber begibt sich mit seinem aktionstheater ensemble auf eine Reise in die Untiefen des Alltäglichen. Des alltäglichen Sich zur Schau-Stellens, des alltäglichen Rassismus, des täglichen Kampfes um Ehrlichkeit und Authentizität.

Etwaige große Entwürfe eines erhofften Miteinanders werden dabei heruntergerissen auf ihre Alltagstauglichkeit. Und das Ensemble ringt um Relevanz, sowie um eine aus Authentizität genährte Poesie.

Basierend auf von Gruber geführten Interviews, bearbeitet und mit poetischen Texten konterkariert werden persönliche Grenzen und ein Leben in einem großen Ganzen ausgelotet.

stol

______________________

Pension Europa (2014) Mittwoch, 20. September 2017, 10.00 und 20.30 Uhr, Museion.

stol