Donnerstag, 23. November 2017

Triest will Kaiserin Maria Theresia Statue widmen

Triest will Kaiserin Maria Theresia eine Statue widmen. Die viereinhalb Meter hohe Marmorstatue, die 1.800 Kilo wiegt, wird auf dem Platz Ponterosso inmitten des „Borgo teresiano“ genannten Stadtviertels aufgestellt, das die Kaiserin errichten ließ.

Bildnis in Witwentracht an einem Schreibtisch sitzend. Aquarell auf Elfenbein, unbekannter Künstler um 1770.
Bildnis in Witwentracht an einem Schreibtisch sitzend. Aquarell auf Elfenbein, unbekannter Künstler um 1770.

Das Modell der Statue, die dem Bildhauer Giorgio Del Ben in Auftrag gegeben wurde, wurde von der Staatssekretärin im Kulturministerium, Ilaria Borletti Buitoni, in Triest vorgestellt, berichteten friaulische Medien am Donnerstag. Errichtet wird sie mit einem finanziellen Beitrag der Region Friaul Julisch Venetien und der Stiftung CR Triest. Die Statue soll im September 2018 enthüllt werden.

„Maria Theresia war eine Kaiserin, die ihre Macht mit Reformen und Zukunftsvisionen gestärkt hat. Ihre außerordentliche Kraft lag darin, dass sie sich in den Dienst der Gemeinschaft gestellt hat“, betonte Borletti Buitoni. Die Kaiserin habe für Triest eine wesentliche Rolle gespielt.

Zum 300. Geburtstag Maria Theresias (1717-1780) wurden in den vergangenen Monaten in Triest mehrere Veranstaltungen organisiert. Bis zum 18. Februar 2018 kann die Ausstellung „Maria Theresia und Triest: Geschichte und Kulturen der Stadt und ihres Hafens“ im Komplex „Magazzino delle Idee“ besichtigt werden. Dabei handelt es sich um eine Schau zum Wirken der Kaiserin in der Hafenstadt.

Durch den Erlass innovativer Gesetze und die Förderung wichtiger Institutionen, wie die Börse oder Versicherungen, entwickelte sich Triest unter der Herrschaft Maria Theresias von einem kleinen Hafen zu einem europäischen Handelszentrum. Mittels interaktiver Installationen bietet die Ausstellung einen Blick auf die komplexen Aspekte Triests vor 300 Jahren.

apa

stol