Montag, 26. März 2018

Unibz: Die Schweiz und der Erste Weltkrieg

„Der nützliche Pufferstaat. Zur Rolle der Schweiz im machtpolitischen Umbruch der Jahre 1917–1919“. So lautet der Titel des Vortrages, den der bekannte Historiker Jakob Tanner am Donnerstag, den 29. März 2018, an der Freien Universität Bozen hält. Der Vortrag des Zürcher Historikers findet im Rahmen der Vortragreihe „Zeitenwende 1918. Das Ende des Ersten Weltkriegs und die Folgen“ statt, die vom Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen organisiert wird.

Das Ende des Ersten Weltkriegs und die Folgen“ statt, die vom Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen organisiert wird. (Im Bild: Tanner Jakob) - Foto: unibz
Badge Local
Das Ende des Ersten Weltkriegs und die Folgen“ statt, die vom Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen organisiert wird. (Im Bild: Tanner Jakob) - Foto: unibz

Als neutrales Land war die Schweiz nicht in die militärischen Auseinandersetzungen der Jahre 1914–1918 involviert und kultivierte eine Insel- und Igelmetaphorik. Gleichzeitig partizipierte sie aber wirtschaftlich, nachrichtentechnisch, diplomatisch, geheimdienstlich und propagandistisch teilweise intensiver als kriegsführende Länder an diesem sich in verschiedener Hinsicht entgrenzenden „Großen Krieg“. Dabei ließen sich die schweizerischen Behörden und die exportorientierten Unternehmen von einem Nützlichkeitskriterium leiten, das zusammen mit der Pufferfunktion der Neutralität den staatspolitisch den wirksamsten Garanten für nationale Sicherheit darstellte.

1917 begann die Schweiz erstmals auf außereuropäische Macht zu setzen 

War in den ersten Kriegsjahren eine markante Ausrichtung an den Mittelmächten erkennbar, machte sich ab Frühjahr 1917 mit dem Kriegseintritt der Amerikaner und der Wende auf den Kriegsschauplätzen eine Absetzbewegung gegenüber Deutschland bemerkbar. Erstmals in ihrer Geschichte begann die Schweiz auf eine außereuropäische Macht zu setzen. Im Sommer 1917 brach eine personell hochkarätig besetzte „Swiss Mission“ in die USA auf; Ende des Jahres wurde die schweizerische Öffentlichkeit durch die hoffnungsvolle Botschaft elektrisiert, dass die Getreideversorgung fortan über den Atlantik erfolgen würde. Auch wenn das Transportproblem erheblich war, erreichten im Jahr darauf substanzielle Lieferungen die Schweiz, wodurch eine drohende Hungersnot abgewendet werden konnte.   

1920 Beitrag zum Völkerbund

Im Gegenzug sorgte das deutsche Kaiserreich mit Spionageskandalen und den Zürcher Bombenprozessen von 1918 für öffentliche Irritation; die deutsche Propaganda stieß zunehmend auf Grenzen und die Grundstimmung in der Bevölkerung kippte ins Lager der Alliierten. Mit dem Zusammenbruch der Imperien und monarchistischen Ordnungen bei Kriegsende geriet die Schweiz ins Kraftfeld von sozialen Konflikten, die im Landesstreik vom November 1918 kulminierten. 1920 beschlossen die Schweizer Stimmbürger den Beitritt zum Völkerbund und den Übergang zu einer so genannten „differenziellen Neutralität“. Allerdings wurde die wirtschaftlich-rüstungsindustrielle Kooperation mit den Verlierermächten des Ersten Weltkrieges rasch wiederaufgenommen. Der Vortrag schildert diese komplexen und widersprüchlichen transnationalen Verflechtungen und Entwicklungen, die auch aus der Perspektive eines neutralen Kleinstaates als großes weltgeschichtliches Drama wahrgenommen wurden.

stol 

stol