Sonntag, 04. Februar 2018

Wanderglocke an Bozen weitergereicht

Der Kiwanis-Club St. Gallen hat heuer die „Wanderglocke“ dem Schwester-Club von Bozen weitergereicht. Dieser Brauch ist aus der Patenschaft der Bozner bei der Neugründung der „Notker“ in St. Gallen entstanden und dient einem der Kiwanis ziele, nämlich der Pflege einer besonderen Freundschaft unter den Kiwanern und der menschlichen Beziehung zu allen Leuten im Land.

Die Wanderglocke aus St. Gallen wurde an den Bozner Kiwani-Club weitergereicht. - Foto: Kiwaniclub
Badge Local
Die Wanderglocke aus St. Gallen wurde an den Bozner Kiwani-Club weitergereicht. - Foto: Kiwaniclub

Im Anschluß an das Konzert des Jugendorchesters aus St. Gallen in der Grieser Stiftskirche, das mit großartigen Applaus bedankt wurde, gab es eine Kellerführung mit Weinkost im Kloster Muri.

Pater Urban ist es gelungen, seine Begeisterung, nicht nur für die Musik, sondern auch für die hohe Weinqualität des Klosters auch den jungen Leuten aus der Schweiz zu vermitteln, die sich viel daraus angeeignet hatten.

Weinverkostung im Kloster Muti-Gries. - Foto: kiwanis

Am Abend gab es dann eine Zusammenkunft der beiden Clubs aus St. Gallen und den Kiwanis aus Bozen zu einem gemeinsamen Abendessen, bei dem die „Wanderglocke“ weitergegeben wurde. Die Präsidentin hat das mit einem launigen Gedicht vorgetragen, das sie Schillers „Glocke“ nachempfunden hat. Und zur Freude aller Kiwaner mit ihren Partnern ist dieser Abend in großer Freundschaft ausgeklungen.

Das Lied von der (Wander)Glocke

Festgemauert in meinem Zimmer

Stand die Glocke übers Jahr.

Heute muss die Glocke wandern

Es ist so traurig, trotzdem wahr.

 

Wir – die Bozner – haben geachtet

auf der Glocke wohlig Klang.

Wenn ich an die Notker denke …

Wird’s zum Glück mir auch nicht bang.

 

Schokolade gabs zum Tausche.

Was - wenn diese fertig ist?

Schokolade ist vergänglich.

Diese Glocke ist es nicht.

 

Diese Glocke steht für Freundschaft.

Funktioniert wie‘s blaue Band.

Die Verbindung - sie bleibt aufrecht

bis hinaus ins Schweizerland.

 

Liebe Notker, lasst euch sagen

was die Glock‘ zum Schwingen bringt,

so dass sie beim nächsten Male

hier in Bozen wieder klingt:

 

Einmal täglich gute Worte,

zweimal eine Streichelei

früh am Morgen, spät am Abend

ist der Glock‘ dann einerlei.

 

Nur - eingehalten muss es werden,

da kommt ihr nicht dran vorbei.

Und – sie muss sich sicher fühlen,

gut geschützt vor Stehlerei.

 

Diese gut gemeinten Regeln

sind gedacht zu eurem Glück

und in ein, zwei, drei, vier Jahren

holen wir die Glock‘ zurück.

 

Alles Gute den Notkern von den Boznern!

 

Maria Theresia Rössler

stol