Freitag, 04. Mai 2018

10 Palästinenser bei Protesten an Gaza-Grenze verletzt

Bei erneuten Konfrontationen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen 10 Palästinenser verletzt worden. Alle seien an der Grenze zu Israel von scharfer Munition getroffen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mit.

Bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen 10 Palästinenser verletzt worden.
Bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen 10 Palästinenser verletzt worden. - Foto: © APA/AFP

Seit Ende März sind bei ähnlichen Konfrontationen 50 Palästinenser getötet worden. 7000 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums verletzt, darunter rund 2000 durch scharfe Munition.

Die Proteste finden wegen des 70. Jahrestags der Staatsgründung Israels statt, die die Palästinenser als Katastrophe ansehen. Beim „Marsch der Rückkehr“ fordern sie das Recht auf Rückkehr in das heutige israelische Staatsgebiet. Israel lehnt das ab. Die Proteste sollen noch bis zum 15. Mai dauern.

Palästinensische Aktivisten sprachen vor Beginn der Proteste am Freitag von 300 Lenkdrachen mit Feuerbomben, die nach Israel geschickt werden sollten. In den vergangenen Wochen waren nach israelischen Medienberichten durch Drachen mit brennenden Stofffetzen bereits mehrfach Felder im Süden Israels in Flammen aufgegangen. Die Zeitung „Jediot Achronot“ berichtete in dieser Woche von Schäden in Höhe von insgesamt umgerechnet mehr als 100.000 Euro.

dpa 

stol