Samstag, 14. Oktober 2017

119 Migranten erreichen mit Segelboot Sizilien

Während die Zahl der Migranten aus Libyen stark nachgelassen hat, öffnen sich neue Routen für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Insgesamt 119 Menschen, die aus den Ländern Syrien und Irak stammen, erreichten die Urlaubsinsel Lipari nördlich von Sizilien, berichteten italienische Medien am Smastag. Die Flüchtlinge waren mit einem 20 Meter langen Segelboot von Istanbul abgefahren.

 Insgesamt 119 Menschen, die aus den Ländern Syrien und Irak stammen, erreichten die Urlaubsinsel Lipari nördlich von Sizilien. - Foto: apa
Insgesamt 119 Menschen, die aus den Ländern Syrien und Irak stammen, erreichten die Urlaubsinsel Lipari nördlich von Sizilien. - Foto: apa - Foto: © LaPresse

Vier Schlepper, die das Segelboot gesteuert hatten, entfernten sich mit einem Schlauchboot, als Lipari in Sicht war. Die sich selbst überlassenen Migranten riefen per Satellitentelefon die Küstenwache an. Das Segelboot wurde bis zum Hafen Pignataro geschleppt. Einige Migranten, darunter 20 Kinder, wurden ärztlich behandelt. Sie sollen in ein Flüchtlingslager in der sizilianischen Stadt Messina untergebracht werden.

Auch auf Sardinien trafen Migranten ein. Die Küstenwache eilte drei Booten mit insgesamt 34 Menschen zur Hilfe. Bei den Flüchtlingen handelt es sich mehrheitlich um Algerier.

apa

stol