Freitag, 20. April 2018

2 Tote und Hunderte Verletzte an Gaza-Grenze

Bei erneuten Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen zwei Palästinenser getötet worden. Die beiden seien an der Grenze zu Israel durch Schüsse tödlich verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Freitag mit. Einer der Toten sei behindert gewesen. 445 weitere Palästinenser seien verletzt worden, davon 125 durch Schüsse.

Wieder Zusammenstöße im Gazastreifen. - Foto: APA (AFP)
Wieder Zusammenstöße im Gazastreifen. - Foto: APA (AFP)

Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März nunmehr 37 Palästinenser getötet und Hunderte durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden. Die israelische Armee hat immer wieder betont, die meisten der Getöteten seien „Terroristen” gewesen.

Es ist der schlimmste Gewaltausbruch seit dem Gaza-Krieg 2014. Anlass für den „Marsch der Rückkehr” ist der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung. Die Palästinenser sehen die Staatsgründung als Katastrophe an, weil 1948 Hunderttausende von ihnen fliehen mussten oder vertrieben wurden. Sie pochen auf ein „Recht auf Rückkehr” in das heutige israelische Staatsgebiet. Israel lehnt dies ab.

Nach palästinensischen Schätzungen ging die Zahl der protestierenden Palästinenser weiter zurück - von am Anfang mehreren Zehntausend auf am Freitag nur noch mehrere Tausend. Die israelische Armee sprach von rund 3.000.

apa/dpa

stol