Donnerstag, 15. Februar 2018

2017 wieder mehr als 10.000 zivile Opfer in Afghanistan

In Afghanistan sind im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) das vierte Jahr in Folge mehr als 10.000 Zivilisten getötet oder verletzt worden.

Foto: © shutterstock

Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht der Vereinten Nationen hervor.

Demnach sank aber die Gesamtzahl der Opfer im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 10.453 (3.438 Tote und 7.015 Verletzte). Unter den Opfern gebe es weiterhin viele Frauen, wie es in dem 75 Seiten langen Bericht weiter heißt. Mehr als 4.400 seien 2017 getötet oder verletzt worden. Damit machten Frauen und Kinder 42 Prozent aller zivilen Opfer aus.

Den Taliban lastet die UNO 42 Prozent aller Opfer an, dem IS zehn Prozent, den afghanischen Sicherheitskräften 16 Prozent und dem internationalen Militär zwei Prozent. Der Rest sei nicht zuzuordnen gewesen.

Die UNO warnt auch, dass sie vermutlich „unterberichten“. Die tatsächlichen Zahlen der Opfer dürften damit höher ausfallen.

apa/dpa

stol