Samstag, 27. Mai 2017

2.200 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet – Zehn Leichen geborgen

Die italienische Küstenwache hat die Leichen von zehn Flüchtlingen im Mittelmeer geborgen.

Die italienische Küstenwache hat die Leichen von zehn Flüchtlingen im Mittelmeer geborgen.
Die italienische Küstenwache hat die Leichen von zehn Flüchtlingen im Mittelmeer geborgen. - Foto: © LaPresse

Sie befanden sich an Bord verschiedener Boote, die von Libyen in Richtung Italien unterwegs waren. Seit Freitag wurden zudem 2.200 Personen in Sicherheit gebracht.

Zwölf Einsätze wurden von der italienischen Küstenwache koordiniert. Schiffe brachten Migranten an Bord von zehn Schlauchbooten und fünf kleineren Schiffen in Sicherheit.

Welle hält an

Am Donnerstag waren 2.300 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden. Bei einem Einsatz wurden auch zwei Leichen geborgen. Insgesamt waren am Mittwoch bereits 2.100 Migranten bei elf verschiedenen Einsätzen unter Regie der italienischen Küstenwache in Sicherheit gebracht worden.

Über 55.000 Flüchtlinge erreichten seit Beginn des Jahres Italien, das sind 40 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. 2017 seien bisher 1.316 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen, geht aus offiziellen Angaben hervor. Am Mittwoch war im Mittelmeer ein Flüchtlingsboot mit circa 500 Migranten an Bord gekentert. 35 Leichen wurden geborgen.

apa

stol