Donnerstag, 18. Januar 2018

315 Migranten im Mittelmeer gerettet

Die spanische NGO „Proactiva Open Arms“ hat am Donnerstag 315 Migranten im Mittelmeer gerettet. Allerdings waren nach Angaben der Hilfsorganisation drei Flüchtlinge ums Leben gekommen – darunter auch ein drei Monate altes Baby.

Migranten werden aus Mittelmeer gerettet.
Migranten werden aus Mittelmeer gerettet. - Foto: © APA/AFP

Italienische Medien berichteten, dass der Säugling auf dem Meer gestorben sei, nachdem die Retter vergeblich auf einen Nottransport an Land gewartet hätten. Wegen des hohen Wellengangs und schlechten Wetters konnte das spanische Schiff nicht an Land fahren.

Fast 1.600 Migranten wurden seit Dienstag im Mittelmeer gerettet. (STOL hat berichtet)

700 von ihnen trafen am Donnerstag im Hafen der sizilianischen Stadt Catania ein. Die libysche Küstenwache hatte am Mittwoch 234 weitere am Mittwoch aufgegriffen. Sie hatten sich an Bord von zwei Schlauchbooten befunden.

Im vergangenen Jahr waren 119.310 Migranten von Libyen aus in Italien eingetroffen, das sind 34 Prozent weniger als im Jahr 2016, damals hatten 181.436 Flüchtlinge das EU-Land erreicht. Allein im Dezember sank die Zahl der Flüchtlinge gegenüber dem Vergleichsmonat 2016 um 73 Prozent auf 2.268, teilte das italienische Innenministerium in Rom mit.

apa

stol