Donnerstag, 22. Februar 2018

76 Schülerinnen nach Boko-Haram-Überfall in Nigeria befreit

Die nigerianische Armee hat nach einem Überfall der radikalislamischen Miliz Boko Haram auf ein Dorf 76 Schülerinnen gerettet. Zudem seien die Leichen von zwei weiteren Mädchen entdeckt worden, berichteten Behördenvertreter und Bewohner des Dorfes Dapchi übereinstimmend der Nachrichtenagentur Reuters.

76 Mädchen konnten aus den Händen der Terroristen befreit werden.
76 Mädchen konnten aus den Händen der Terroristen befreit werden. - Foto: © APA/Reuters

Die Mädchen seien am Mittwochabend in ihr Heimatdorf zurückgebracht worden. Möglicherweise befänden sich aber noch mindestens 13 weitere Schülerinnen in der Hand der Islamisten.

Zeugen zufolge fand der Angriff am Montagabend statt. Am Dienstag wies der oberste Polizei-Kommissar des Bundesstaates Yobe, Sumonu Abdelmaliki, Berichte über verschleppte Mädchen noch zurück.

Boko Haram hatte im April 2014 etwa 270 Mädchen aus ihrer Schule in Chibok entführt. Etwa 100 sollen sich noch in der Gewalt der Islamisten befinden. Bei dem Aufstand der Miliz sind seit 2009 mehr als 20.000 Menschen getötet worden, etwa zwei Millionen sind auf der Flucht.

apa/ag.

stol