Dienstag, 01. August 2017

Afghanische Regierung mitschuldig an Kindesmissbrauch

Die afghanische Regierung ist einem US-Behördenbericht zufolge mitverantwortlich für den Missbrauch von Kindern durch eigene Soldaten und Polizisten.

In dem Geheimbericht der Sigar, der am Dienstag an den US-Kongress übergeben wurde, geht es vor allem um den sexuellen Missbrauch von Buben in Afghanistan.
In dem Geheimbericht der Sigar, der am Dienstag an den US-Kongress übergeben wurde, geht es vor allem um den sexuellen Missbrauch von Buben in Afghanistan. - Foto: © APA/AP

„Afghanische Beamte machen sich mitschuldig, insbesondere bei der sexuellen Ausbeutung und der Rekrutierung von Kindern durch die afghanischen Sicherheitskräfte“, hieß es am Dienstag seitens der US-Behörde für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar).

In dem Geheimbericht der Sigar, der am Dienstag an den US-Kongress übergeben wurde, geht es vor allem um den sexuellen Missbrauch von Buben in Afghanistan. Nach der als „Batscha basi“ (Spiel mit Buben) bekannten Praxis werden Buben oft gezwungen, einflussreichen Männern zu Diensten zu sein. Sie werden als Hilfskräfte und Sexsklaven eingesetzt, zum Teil müssen sie sich als Frauen verkleiden.

Opfer wird nicht geholfen

Die US-Behörde wirft der afghanischen Regierung vor, die in Verruf geratene Tradition stillschweigend zu dulden. Die Opfer würden weder identifiziert noch werde ihnen geholfen. In einigen Fällen seien Opfer sogar festgenommen oder strafrechtlich verfolgt worden.

Nach US-Recht dürfen das Verteidigungs- und Außenministerium Einheiten ausländischer Truppen nicht unterstützen, wenn bekannt ist, dass diese Menschenrechte verletzen.

Das Pentagon erklärte nach Bekanntwerden der Vorwürfe: „Jede Form von sexuellem Missbrauch an Kindern ist abscheulich.“ Ob ein Verstoß gegen die Menschenrechte vorliegt, müsse jedoch im Einzelfall geprüft werden. Die US-Soldaten in Afghanistan seien aufgefordert, Kindesmissbrauch zu melden.

Die USA beteiligen sich am Hindukusch derzeit mit 7000 Soldaten am NATO-Einsatz „Resolute Support“. Die NATO-Truppen unterstützen die afghanischen Sicherheitskräfte unter anderem durch Training und Ausrüstung.

apa/afp

stol