Freitag, 19. Januar 2018

Alexander Egit ist neuer Vorsitzender von Greenpeace

Der Österreicher steht somit dem Brüsseler EU-Büro der Umweltschutzorganisation vor, wie er auch die Zusammenarbeit von Greenpeace innerhalb Europas koordiniert, berichtet die NGO, die mit 13 Büros in insgesamt 26 europäischen Ländern aktiv ist, in einer Mitteilung.

Alexander Egit ist der neue Vorsitzende von Greenpeace. - Foto: Twitteraccount/christophlehermayr
Alexander Egit ist der neue Vorsitzende von Greenpeace. - Foto: Twitteraccount/christophlehermayr

Der 55-jährige Wiener wurde vom europäischen Greenpeace-Vorstand gewählt, seine Amtszeit beträgt zwei Jahre. „Greenpeace ist die einzige große Umweltorganisation, die keine Gelder von Konzernen, Regierungen oder der Europäischen Union annimmt“, sagte Egit anlässlich seiner Wahl. Er werde auf europäischer Ebene verstärkt dafür sorgen, „dass dem weitverbreiteten Greenwashing – also dem zunehmenden Etikettenschwindel mit dem Begriff Nachhaltigkeit – das Handwerk gelegt wird“.

Egit wird auch weiterhin wie in den vergangenen zwölf Jahren als Geschäftsführer von Greenpeace in Zentral- und Osteuropa tätig sein. In den Jahren zuvor betreute Egit den Aufbau von Greenpeace-Büros in China und Osteuropa. Von 2015 bis 2017 war er Mitglied des globalen Führungsgremiums von Greenpeace.

Auf europäischer Ebene werde sich Egit vor allem drei großen Herausforderungen widmen: Der dringend notwendigen Energiewende, der Umstellung auf eine nachhaltigere Landwirtschaft und dem Erhalt demokratischer Räume. Der Schutz demokratischer Freiheiten sei ein besonderes Anliegen: „Als zivilgesellschaftliche Organisation nehmen wir unsere Verantwortung diesbezüglich sehr ernst. Wir werden uns an vorderster Front gegen Angriffe auf Bürger- und Umweltrechte wehren, egal wo in Europa sie geschehen“, betonte Egit.

Die EU sei ein einzigartiges Friedens- und Demokratieprojekt, das es zu bewahren gelte: „Unser Planet braucht ein ökologisches und demokratisches Europa als globalen Vorreiter“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende der NGO.

apa

stol