Freitag, 31. März 2017

Alice Cacciatore Ortner ist neue HGV-Ortsobfrau

Bei der Jahresversammlung der Ortsgruppe Innichen des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) standen die Neuwahlen und die Ehrung von zwei langjährigen Ausschussmitgliedern im Mittelpunkt.

Von links: Walter Wiesthaler, Evelyn Rainer, Barbara Wachtler, Maria Luise Ortner, Dieter Wurnböck und Markus Holzer.
Badge Local
Von links: Walter Wiesthaler, Evelyn Rainer, Barbara Wachtler, Maria Luise Ortner, Dieter Wurnböck und Markus Holzer.

Alice Cacciatore Ortner vom Hotel „Villa Stefania“ wurde zur neuen Ortsobfrau gewählt. Sie folgt auf Evelyn Rainer, welche sich nicht mehr der Wahl zur Ortsobfrau stellte, aber sich bereit erklärte im Ausschuss mitzuarbeiten. Der neue Ausschuss setzt sich zudem aus Evelyn Rainer vom Hotel „Rainer“, Gabriel Zingerle vom Hotel „Baranci“, Markus Holzer vom Restaurant „Jora Hütte“, Irene Senfter von der Residence „Zin Senfter“, Dieter Wurmböck vom Sporthotel „Tyrol“, Barbara Wachtler vom „Posthotel“ und Franz Ladinser vom Hotel „Grauer Bär“ zusammen.

Maria Luise Ortner und Walter Wiesthaler, die sich nicht mehr zur Wahl stellten, haben seit über zwei Jahrzehnten mit viel Einsatz wertvolle Mitarbeit im Ausschuss der HGV-Ortgruppe Innichen geleistet und wurden für ihren Einsatz geehrt.

Die scheidende Ortsobfrau Evelyn Rainer berichtete über die Treffen und Aussprachen mit der Gemeindeverwaltung und der Skischule. Bei diversen Veranstaltungen und Einweihungen übernahm die HGV-Ortgruppe die Verpflegung und auch beim Weihnachtsmarkt sowie dem „Marktlfest“ waren die Gastwirte präsent.

HGV-Bezirksobmann Thomas Walch unterstrich in seinen Grußworten die Notwendigkeit den Wintertourismus im Hochpustertal besser zu vermarkten. Auch an einer konstruktiven Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Liftgesellschaften und Beherbergungsbetrieben müsse laut Walch dringend gearbeitet werden.

Tourismusverbandspräsident Dieter Wurmböck sieht für den Tourismusort Innichen im heurigen Etappenziel des 100° Giro d`Italia viel Werbepotenzial und ruft die Gastwirte auf, diese Chance zu nutzen. Vizebürgermeisterin Simone Wasserer ging in ihren Ausführungen auf die jüngst geführten Diskussionen über die Entscheidung zur Kapitalerhöhung der Gemeinde bei der „Drei Zinnen AG“ ein und betonte die Wichtigkeit für die Gemeinde Innichen die 10 Prozent-Beteiligung zu halten um auch in Zukunft den Sitz und somit das Mitspracherecht im Verwaltungsrat der Seilbahngesellschaft zu sichern.

HGV, Bozen

stol