Donnerstag, 16. November 2017

Amal Clooneys Anwaltskanzlei kämpft für Berlusconi

Der italienische Medienzar Silvio Berlusconi setzt auf die Kanzlei von Amal Clooney, um in seiner Heimat als Spitzenkandidat in den Wahlkampf für die Parlamentswahlen im Frühjahr ziehen zu können. Am Mittwoch entscheidet der Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg, ob Berlusconi kandidieren darf.

Silvio Berlusconi hat noch nicht genug.
Silvio Berlusconi hat noch nicht genug.

Ein Team aus acht Anwälten, zu denen zwei Experten in Menschenrechtsfragen der Kanzlei „Doughty Street Chambers“ gehören, für die auch Amal Clooney, Frau des Hollywood-Schauspielers George Clooney, tätig ist, soll vor dem EGMR um die Rehabilitierung des 81-jährigen Ex-Premiers kämpfen, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica“ am Donnerstag. Seit seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2011 darf Italiens viermaliger Regierungschef, der seine Strafe mit Sozialstunden in einem Seniorenheim ableistete, keine politischen Ämter mehr übernehmen.

Lehnt Straßburg die Rehabilitierung ab, ist eine Rückkehr Berlusconis in Amt und Würden bis November 2019 ausgeschlossen. Das bedeutet, dass der TV-Tycoon bei den Wahlen nicht um einen Sitz im italienischen Parlament kandidieren kann.

Berlusconi wird am Mittwoch nicht persönlich an der Verhandlung vor dem Gericht aus 17 Richtern teilnehmen. Zum internationalen Anwältepool, der ihn vor Gericht vertritt, zählen Experten in internationalem Recht, darunter Edward Fitzgerald, Spitzenanwalt der „Doughty Street Chambers“, sowie der EU-Rechtsexperte Giulio Nascimbene.

Berlusconis Chancen auf Rehabilitierung sind gering. Der EGMR braucht durchschnittlich zwischen sechs Monaten und einem Jahr um sein Urteil zu fällen. In diesem Fall bleibt Berlusconi nichts anderes übrig, als in der Rolle des Fädenziehers einer Mitte-Rechts-Allianz im Hintergrund an den Parlamentswahlen teilzunehmen.

apa

stol