Montag, 15. August 2016

Angenehmes Raumklima und trendige Einrichtung

Ohne perfektes Raumklima nützt die schönste Einrichtung nichts – aber ohne schöne Einrichtung wird's auch nichtsmit demwohnlichen Ambiente

Wer sich in seinem Zuhause wohlfühlen möchte, der braucht nicht nur eine trendige und gemütliche Einrichtung – auch das richtige Raumklima ist für das Wohlgefühl entscheidend. Ein ideales Raumklima setzt sich aus der optimalen Luftfeuchtigkeit und einer angenehmen Temperatur zusammen. Ist die Luft zu feucht oder zu trocken, so birgt das gewisse Gefahren für die Gesundheit - aber auch für Möbel und Wände. 

Die ideale Luftfeuchtigkeit beträgt, je nach Raum, zwischen 40 und 60 Prozent. Im Badezimmer kann sie etwas höher liegen als im Schlafzimmer oder der Küche. Schimmelpilzsporen befinden sich überall in der Luft. Überschreitet diese den optimalen Feuchtigkeitsgehalt, so verwandelt sich der Raum in ein wahres Paradies für Schimmelpilze – sie reifen aus. Je länger die Luftfeuchtigkeit erhöht bleibt, desto wohler fühlen sich die Krankheitserreger. Die Luftfeuchtigkeit steigt, sammelt sich, findet bei geschlossenem Fenster keinen Weg nach draußen, und sammelt sich an den kühlsten Stellen im Rau, das kann an den Außenwänden sein, oder hinter Möbelstücken. Bei zu trockener Luft wird das Atmen erschwert und der Schlaf gestört. Zimmerpflanzen, Aquarien oder eine Schale Wasser auf der Heizung machen die Luft feuchter. 

Durch richtiges Lüften kann man den Feuchtigkeitsgehalt der Luft meist gut regulieren. Doch wie geht das? Stoßlüften lautet die Devise. Mehrmals am Tag sollte man alle Fenster 5-10 Minuten lang weit öffnen. Bei Berufstätigen, die den ganzen Tag lang nicht Zuhause sind, empfiehlt es sich morgens und abends ordentlich zu lüften. Es wird davon abgeraten, den ganzen Tag das Fenster geöffnet zu lassen. Im Sommer holt man dadurch die Hitze in's Haus, im Winter die Kälte. Ist es über längere Zeit zu feucht und lässt sich dies auch nicht durch diese Maßnahmen verbessern, empfiehlt es sich, Luftentfeuchter einzusetzen oder sich professionelle Beratung zu holen, um größere Schäden zu verhindern.

Das ist auch dann zu empfehlen, wenn sich der Schimmel schon tief in die Mauer „eingearbeitet“ hat. Dann sollte man Profis für sich arbeiten lassen. Für unser Wohlbefinden mindestens genauso wichtig wie eine optimale Luftfeuchtigkeit ist die Raumtemperatur. Ist diese zu hoch, brechen wir in Schweiß aus. Ist sie zu kalt, frieren wir. Die Heizung sollte einwandfrei funktionieren und gut eingestellt sein. So steigert sich die Lebensqualität – immerhin verbringen wir durchschnittlich 2 Drittel unseres Lebens in Innenräumen. Die Farben, in denen wir unsere Wände streichen und unsere Wohnräume einrichten beeinflusst unser Befinden stark.Wer seinen Wohnraum streicht, sollte die Wirkung der einzelnen Farben kennen. Weiße Wände sind beispielsweise schlecht für unsere Psyche. Gelbe machen heiter, rot sollte man nur mäßig als Akzentfarbe verwenden. Lassen wir unseren Geschmack in die Einrichtung und Farbwahl mit einfließen, sind wir zufriedener. Achten wir zudem auf das richtige Raumklima, steigert sich unser Wohlbefinden, nicht nur Zuhause.

stol