Samstag, 06. August 2016

Angriff im Nordosten Indiens: 14 Tote

Die Zahl der Opfer des Angriffs auf einen Markt im unruhigen Nordosten Indiens ist auf 14 gestiegen. Drei Verletzte seien seit dem Rebellenangriff auf den Markt der Stadt Balajan am Freitag ihren Wunden erlegen, teilte der Gesundheitsminister des Bundesstaats Assam, Himanta Biswa Sarma, am Samstag mit. Damit seien bei dem Angriff nun 14 Menschen getötet worden sowie einer der Angreifer.

Die Angreifer brannten mehrere Häuser nieder.
Die Angreifer brannten mehrere Häuser nieder. - Foto: © APA/AFP

900 Soldaten und Polizisten seien an den Anschlagsort entsandt worden, um nach den Attentätern zu suchen, sagte Sarma. Sie würden von den Sicherheitskräften jenseits der nahen Grenze zu Bhutan unterstützt.

Behörden: NDFB für Anschlag verantwortlich 

Die Behörden machen die verbotene Rebellengruppe Nationale Demokratische Front von Bodoland (NDFB), die seit Jahrzehnten für Unabhängigkeit kämpft, für die Attacke in Balajan verantwortlich.

Nach Polizeiangaben eröffneten bis zu sechs Angreifer auf dem belebten Markt das Feuer und setzten ein Gebäude in Brand. Der Regierungschef des an der Grenze zu Bhutan und Bangladesch gelegenen Bundesstaats, Sarbananda Sonowal, kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Täter an. Indiens Premierminister Narendra Modi verurteilte den Angriff und sprach den Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus.

Jahrzehntelanger Streit um Land

In Assam streiten sich Bodos, andere Ureinwohner und muslimische Siedler seit Jahrzehnten um Land. Vor zwei Jahren waren nach einer Serie koordinierter Angriffe mit 69 Toten tausende Menschen aus ihren Heimatdörfern geflohen.

2012 waren bei Zusammenstößen zwischen ethnischen Gruppen sogar hundert Menschen getötet worden, 400.000 Menschen flohen vor der Gewalt. Zuletzt war die Lage dagegen relativ ruhig.

apa/afp

stol