Samstag, 07. Oktober 2017

Anti-Putin-Demos in Russland: Mehrere Hundert Festnahmen

Tausende Menschen sind dem Aufruf des Oppositionspolitiker Alexej Nawalny gefolgt und haben am Samstag in Russland gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert.

Tausende Russen sind dem Aufruf Alexej Nawalnys gefolgt und haben am Samstag an Demonstrationen gegen Kreml-Chef Vladimir Putin teilgenommen.
Tausende Russen sind dem Aufruf Alexej Nawalnys gefolgt und haben am Samstag an Demonstrationen gegen Kreml-Chef Vladimir Putin teilgenommen. - Foto: © APA/AFP

Allein im Zentrum Moskaus kamen trotz eines Versammlungsverbots mehr als tausend Demonstranten zusammen. Zu den Protesten aus Anlass von Putins 65. Geburtstag hatte Oppositionspolitiker Alexej Nawalny aufgerufen. Offiziell ging die Veranstaltung in der Hauptstadt ohne Zwischenfälle zu Ende.

Zu landesweiten Protesten aufgerufen

Nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation OVD-Info wurden landesweit bisher mehr als 120 Demonstranten festgenommen, hieß es am frühen Samstagabend. „Die Aktion in Moskau ist beendet. Jetzt ist St. Petersburg an der Reihe!“, schrieb der Stab des Oppositionellen Alexej Nawalny am Samstagnachmittag. Nawalny hatte zum Geburtstag von Kremlchef Putin in rund 80 Städten zu Protesten für freie und faire Wahlen aufgerufen.

Die symbolträchtige Haupt-Demonstration war für Samstagabend in St. Petersburg angekündigt, Putins Geburtsstadt.

Polizei nimmt Demonstranten in St. Petersburg fest

Die kremlkritische Zeitung „Nowaja Gaseta“ berichtete am Samstagabend von einem harten Durchgreifen der Beamten. Das Blatt schrieb von mindestens Hundert Festnahmen. Das Bürgerrechtlerportal OVD-Info meldete ebenfalls Vorfälle.Er. Auch in anderen Städten wurde von Festnahmen berichtet.

Alexej Nawalny selbst konnte nicht demonstrieren, weil er eine Arreststrafe absitzt.

apa/dpa

stol