Mittwoch, 08. April 2015

"Anti-Roma": Lega Nord-Chef sorgt für Empörung

Der Chef von Italiens rechtspopulistischer Oppositionspartei Lega Nord, Matteo Salvini, hat mit Anti-Roma-Aussagen für einen Eklat gesorgt. Würde es nach ihm gehen, würde er alle Roma-Barackensiedlungen in Italien abreißen, sagte Salvini in einem Interview mit dem TV-Sender „Canale 5“ am Mittwoch, dem internationalen Tag der Roma und Sinti.

Lega Nord Chef Matteo Salvini zu Besuch bei einem Roma-Lager.
Lega Nord Chef Matteo Salvini zu Besuch bei einem Roma-Lager.

„Ich würde den Roma in Italien sechs Monate Zeit geben, eine Unterkunft zu finden und dann die Bagger einsetzen, um die Barackensiedlungen abzureißen, die es in anderen europäischen Ländern nicht gibt. In der Zwischenzeit sollen sich die Roma wie alle anderen Bürger eine Wohnung mieten, oder kaufen“, betonte Salvini.

Geregelte und kontrollierte Einwanderung wie in Kanada und in Australien bewertete Salvini als positiv. „Die chaotische Migration nach italienischem Modell ist dagegen ein soziales Desaster für Italiener und Ausländer. Wir können nicht zehntausende Illegale erhalten“, betonte der Lega-Chef.

Bessere Integrationspolitik gefordert 

Die Präsidentin der italienischen Abgeordnetenkammer Laura Boldrini kritisierte Salvini am Mittwoch scharf. „Ein Großteil der 160.000 in Italien lebenden Roma und Sinti sind italienische Staatsbürger, die nicht diskriminiert werden sollen. Es gibt Städte, in denen Roma alte Wohnungen gratis renoviert haben und sie für eine Zeit lang kostenlos bewohnen dürfen. Es gibt Lösungen, man muss sie suchen“, betonte Boldrini.

Der Umgang mit Roma in Italiens Großstädten sorgt seit längerem für Kontroversen. Menschenrechtsgruppen und kirchliche Organisationen fordern eine bessere Integrationspolitik. Die katholische Kirche drängt auf sichere Unterkünfte, aber auch Bildungsmaßnahmen für minderjährige Roma. Zudem müsse den Bewohnern der an die Siedlungen grenzenden Stadtviertel die Angst vor den Roma genommen werden, indem man sie besser über das Leben der Minderheit informiert, so die Forderung.

apa

stol