Sonntag, 18. Dezember 2016

Asylbewerber sollen schon bei Ankunft über Rückkehr informiert werden

Das Flüchtlings-Bundesamt in Deutschland will Asylbewerber mit schlechten Bleibechancen möglicherweise direkt nach der Ankunft über die Möglichkeiten einer Rückkehr in ihr Heimatland informieren.

„Es wäre vorstellbar, in den neuen Ankunftszentren eine eigene Station dafür einzurichten, um eine erste Anlaufstelle für die Menschen zu haben“, sagte die künftige Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei sicher klug, jedoch noch nicht entschieden.

Dafür müssten auch erst die personellen und räumlichen Voraussetzungen geschaffen werden. In einem Pilotprojekt im Saarland wird bereits seit Mitte November getestet, Asylbewerber mit geringer Bleibeperspektive von einer freiwilligen Ausreise zu überzeugen.

apa/dpa

stol