Freitag, 10. Juni 2016

Asylunterkunft in Morter?

Beim ehemaligen Hotel "Adler" in Morter könnten in Zukunft rund 35 Asylwerber Platz finden.

Hier, beim ehemaligen Hoterl "Adler" in Morter, könnte eine Asylunterkunft entstehen. Foto: Google Street View
Badge Local
Hier, beim ehemaligen Hoterl "Adler" in Morter, könnte eine Asylunterkunft entstehen. Foto: Google Street View

Bereits seit längerem gab es Spekulationen im Dorf, dass das ehemalige Hotel als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden könnte. 

Landesrätin Martha Stocker bestätigte nun, dass das Gebäude dem Land als Unterkunft angeboten worden sei. Es handle sich aber um eine von mehreren Möglichkeiten; eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, berichtet die Tageszeitung „Dolomiten“ in ihrer Freitagausgabe. 

In einem Nebengebäude des Hotels könnten demnach 35 Flüchtlinge Platz finden. Das Hotel ging durch Konkurs in den Besitz einer Bank über. Kurz zuvor war das betreffende Nebengebäude errichtet worden. Es wäre geeignet zur Unterbringung von Flüchtlingen, so Stocker gegenüber den "Dolomiten".

Details seien erst noch mit der Bank als Besitzerin auszuhandeln. Die Hypo Vorarlberg Immo Italia versucht das Hotel auch im Internet zum Verkauf anzubieten.

Kritik am Standort 

In einer Landtagsanfrage kritisiert der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Pius Leitner den Standort. Demnach sei ein Dorf mit 700 Einwohnern und ohne die passenden Strukturen nicht der ideale Platz um 35 Asylsuchende unterzubringen.

Zudem könnten es schlussendlich weit mehr sein, "weil der entsprechende Platz anscheinend vorhanden wäre", wie Leitner betont. 

stol

stol