Freitag, 26. Juni 2015

Attentäter in Frankreich handelte offenbar alleine

Der mutmaßliche Attentäter in Frankreich hat den Anschlag auf das Gaslager nahe Lyon offenbar alleine verübt. Es gebe keinerlei Hinweise auf einen Komplizen während des Anschlags, sagte Anti-Terror-Staatsanwalt Francois Molins am Freitagabend in Paris.

Foto: © LaPresse

Zeugen zufolge habe sich der Attentäter alleine im Auto befunden, als er auf das Gelände der Industrieanlage nahe der ostfranzösischen Stadt Lyon fuhr.

Der bei dem Terroranschlag getötete Mann war der Arbeitgeber des mutmaßlichen Attentäters. Der 50-Jährige sei feige ermordet worden, sagte Frankreichs Präsident Francois Hollande am Freitag in Paris. Das Opfer war Transportunternehmer aus einem Vorort von Lyon.

Der mutmaßliche Täter, ein 35-Jähriger mit Kontakt zur radikalislamischen Szene, gelangte mit dem Fahrzeug des Opfers auf das Gelände der Firma Air Products in Saint-Quentin Fallavier bei Lyon.

Dort sei er von „besonders mutigen Feuerwehrleuten“ aufgehalten und festgenommen worden, sagte Hollande.

Nach unbestätigten Berichten kam es nach dem Anschlag bisher zu vier Festnahmen. Neben dem Attentäter wurden auch seine Frau sowie eine Schwester in Gewahrsam genommen. Ein weiterer Verdächtiger wurde zunächst als möglicher Komplize festgenommen und seine Wohnung durchsucht.

Nach dem Überfall auf ein Werk für Industriegase war die Leiche des enthaupteten Mannes entdeckt worden. Mindestens zwei Menschen wurden nach Angaben der Ermittler leicht verletzt.

apa/afp

stol