Donnerstag, 10. September 2015

Auch Mazedonien erwägt Errichtung eines Grenzzaunes

Auch Mazedonien überlegt die Möglichkeit, einen Zaun an der Grenze zu Griechenland zu errichten, ähnlich jenem an der ungarisch-serbischen Grenze.

Grenzzaun in Ungarn.
Grenzzaun in Ungarn. - Foto: © APA/EPA

Damit sollen Flüchtlingsströme aufgehalten werden. Dies kündigte der mazedonische Außenminister Nikola Poposki im Gespräch mit einer ungarischen Zeitschrift (Figielo) an.

Mazedonien wird demnach entweder den Zaun errichten, oder aber Streitkräfte an der Grenze aufstellen, oder gar beide Maßnahmen treffen, wurde in mazedonischen Medien aus dem Interview zitiert.

Nach jüngsten Angaben der mazedonischen Behörden haben alleine am Mittwoch die Strecke zwischen Gevgelija an der Grenze zu Griechenland und Tabanovci an der Grenze zu Serbien gut 6.000 Flüchtlinge passiert. Insgesamt wurden fünf Sonderzüge und eine Vielzahl von Bussen zum Transport eingesetzt.

Mazedonische Behörden rechnen in den kommenden Tagen mit einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen. Auf der griechischen Insel Lesbos würden derzeit 17.000 Flüchtlinge auf ihre Weiterreise warten, hieß es in Medienberichten in Skopje.

Zwischen dem 19. Juni und dem gestrigen Mittwoch wurden von mazedonischen Behörden knapp 67.000 Flüchtlinge registriert, einen Großteil stellten syrische Bürger, berichteten Medien heute Donnerstag.

apa/dpa

stol