Donnerstag, 17. Dezember 2015

Auf Tuchfühlung mit Handwerk und Gastgewerbe

Die Schüler der Mittelschule Mölten waren kürzlich zu Gast bei verschiedenen Betrieben des Orts, wo sie in das lokale Handwerk und Gastgewerbe hineinschnuppern durften.

 Handwerk hautnah
Badge Local
Handwerk hautnah

Zuvor wurden ihnen die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten und –orte Südtirols in spannenden Vorträgen nähergebracht und sie wurden über die Vorzüge eines handwerklichen oder gastronomischen Berufs aufgeklärt.

Gespannt hörten die Schüler dem lvh-Ortsobmann Ulrich Perkmann zu, einem ausgebildeten Maurer, der ihnen von seinem Berufsleben als Handwerker berichtete. Er leitet mit seinem Bruder ein Unternehmen mit elf Mitarbeitern und erzählte von der guten Zusammenarbeit im Betrieb. „Wichtig ist eine gute Ausbildung, um Qualifikationen mitzubringen“, betonte Perkmann, der selber Weiterbildungen zum Sicherheitskoordinator, Klimahausexperten und Innovationsbeauftragten absolviert hat.

Anschließend besuchten die Schüler gleich vier Betriebe in der nahegelegenen Handwerkerzone, um den Berufsalltag aus nächster Nähe kennenzulernen. Karl Heiss, Installateur für Heizung und sanitäre Anlagen, hatte verschiedene Stationen für die Schüler vorbereitet. Begeistert verlegten die Kinder Bodenheizungen, schweißten, schnitten Rohre zu und bogen sie, wobei sie von Mitarbeitern des Betriebs betreut wurden.

Viel zu tun hatten die Schüler auch bei Walter Heiss, einem Fliesen-, Platten- und Mosaikleger aus Mölten. In seiner Werkstatt durften die Schüler Fliesen schneiden, auf eine Unterlage kleben und mit Fugenmasse verspachteln. Das fertige Kunstwerk konnten sie dann mit nach Hause nehmen. In der Werkstatt des Ortsobmanns wurde mit einem speziellen Gerät Styropor geschnitten und Schaltafeln vernagelt. Außerdem forderte der lvh-Obmann die Schüler auf, Ziegel zu schichten, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welches Gewicht ein Maurer im Laufe eines Tages heben muss.

Zimmermann erklärt 

Beim Zimmermann Alois Schötzer hingegen wurden die verschiedenen Stärken und Schichtungen der Holzbalken erklärt, die beim Bauen eines Dachstuhls notwendig sind. Silvia Winkler von der HGJ gab den Schülern hingegen einen Einblick in die vielfältigen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im Hotel- und Gastgewerbe und informierte sie über die Berufe des Kochs, der Servierfachkraft, des Hotelsekretärs und des Hotelmanagers, die Anforderungen und die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten.

Die Schüler, die Interesse haben, einen Beruf im Hotel- und Gastgewerbe auszuüben, besichtigten das Hotel „Oberwirt“ in Vöran. An diesem Vormittag hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, in die Arbeitswelt im Hotel- und Gastgewerbe hineinzuschnuppern und die verschiedenen Berufe hautnah mitzuerleben.

Die Gastgeberfamilie Reiterer lud die rund 20 Schüler zur Mithilfe in die Küche ein, um selbst Hand anzulegen und Rohnenknödel, hausgemachte Kräuterbandnudel, Weihnachtsgebäck sowie Orangenchips zuzubereiten.

Unterstützung bei Berufswahl 

Im Anschluss durften die Schüler die selbst zubereiteten Speisen natürlich noch verkosten. „Mit der Berufsinformationskampagne möchten wir die Schüler bei ihrer Berufswahl unterstützen. Durch die Hotelbesichtigungen erhalten Schüler einen konkreten Einblick in die vielfältigen und kreativen Berufe im Hotel- und Gastgewerbe und haben die Möglichkeit aus erster Hand wichtige Informationen für ihre Berufswahl zu bekommen“, unterstreicht HGJ-Obmann Hannes Gamper.

stol