Donnerstag, 02. Januar 2020

Ausstellung über Gletscherschwund im Landhaus 11

Der Gletscherschwund in den Alpen steht im Mittelpunkt der Ausstellung „Goodbye Glaciers“. Landesrätin Hochgruber Kuenzer eröffnet sie am 8. Jänner im Landhaus 11 in Bozen.

Die Fotoausstellung ermöglicht einen Einblick in die schmelzenden Archive der Gletscher.
Badge Local
Die Fotoausstellung ermöglicht einen Einblick in die schmelzenden Archive der Gletscher. - Foto: © LPA/Hydrographisches Amt


Ab kommendem Dienstag, dem 7. Jänner, wird die Fotoausstellung „Goodbye Glaciers - Der Rückzug der Gletscher“ am Sitz der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung im Landhaus 11 in Bozen zu sehen sein.

Wanderausstellung tourt durchs Land

Die Ausstellung wandert seit Mai 2019 durch das Land, mit Stationen in Sand in Taufers, Antholz und Naturns und zuletzt in der Stadtgalerie am Dominikanerplatz in Bozen. Sie gibt Einblick in die tiefgreifenden Veränderungen durch den Rückzug der Gletscher in Südtirol und Tirol.

Der bisher große Zuspruch an Besuchern zeigt die Betroffenheit, die mit dem Thema Gletscherschwund und Klimawandel verbunden ist.
„Die Gletscher gehören zu unserer Landschaft, sie sind und sie bleiben geschütztes Gebiet“, unterstreicht die Landesrätin für Raumentwicklung, Landschaft und Denkmalpflege Maria Hochgruber Kuenzer, „wir wollen den augenscheinlichen Wandel in unseren hochalpinen Regionen stärker ins gesellschaftliche Bewusstsein bringen.“

Offizielle Eröffnung am Mittwoch

Die Landesrätin eröffnet die Ausstellung am Mittwoch, dem 8. Jänner 2020, um 9 Uhr im Landhaus 11. Ausstellungskurator Roberto Dinale vom Hydrographischen Amt der Agentur für Bevölkerungsschutz wird zu diesem Anlass mit einem Vortrag durch die Ausstellung führen. Neben Fotos geben verschiedene Geräte und Ausstellungsstücke über alte und neue Methoden der Gletschermessung Auskunft und auch darüber, was durch den Rückzug der Gletscher freigelegt wurde.

Die Ausstellung kann bis zum 24. Jänner im Landhaus 11 in Bozen – auch von Schulklassen – besichtigt werden, und zwar täglich von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 17 Uhr. Danach übersiedelt sie nach Tirol.

lpa