Sonntag, 10. September 2017

Australien: Zehntausende gehen für Homo-Ehe auf die Straße

In Sydney haben am Sonntag Zehntausende Menschen für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Australien demonstriert.

Rund 40.000 Menschen sind in Sydney für die gleichgeschlechtliche Ehe auf die Straßen gegangen.
Rund 40.000 Menschen sind in Sydney für die gleichgeschlechtliche Ehe auf die Straßen gegangen. - Foto: © APA/AFP

Nach Angaben der Veranstalter, Equal Marriage Rights Australia, gingen 40.000 Menschen auf die Straße. Damit wäre es die größte Demonstration für Lesben- und Schwulenrechte in der Geschichte Australiens.

Per Brief über die Ehe für alle abstimmen

Auch in anderen Städten gab es Kundgebungen. Ab Dienstag können die Australier per Brief für die Ehe für alle abstimmen. Das Ergebnis soll am 15. November bekanntgegeben werden. Das Votum ist aber nicht bindend.

Grund für die ungewöhnliche Volksbefragung ist, dass die Opposition die Pläne des konservativen Premierministers Malcolm Turnbull für eine richtige Volksabstimmung blockiert. Labor-Partei und Grüne sind zwar dafür, dass Frau und Frau sowie Mann und Mann heiraten dürfen, lehnen aber ein Referendum ab.

Turnbull wirbt für die gleichgeschlechtliche Ehe

Vor dem Protestmarsch warb Turnbull bei Vertretern seiner eigenen Regierungskoalition für die gleichgeschlechtliche Ehe und betonte, dass bereits 23 andere Staaten sie eingeführt hätten.

Keinem dieser Länder sei der Himmel auf den Kopf gefallen, sagte er. „Ist das Leben, wie wir es kennen, zusammengebrochen? Wurde die traditionelle Ehe, wie wir sie kennen, untergraben? Nein“, zitierte der Sender ABC den Regierungschef.

dpa

stol