Donnerstag, 05. Januar 2017

Autobombe explodiert vor Gericht: Tote bei Anschlag in Türkei

Vier Tage nach dem verheerenden Terrorangriff in der Silvesternacht in Istanbul ist die bisher ruhige westtürkische Metropole Izmir von einem tödlichen Anschlag erschüttert worden.

Ort der Zerstörung: In Izmir ist eine Autobombe explodiert.
Ort der Zerstörung: In Izmir ist eine Autobombe explodiert. - Foto: © APA/AFP

Bei einem Autobombenanschlag vor einem Gerichtsgebäude wurden mehrere Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Medienberichten zufolge wurden zwei Attentäter von der Polizei erschossen. Nach einem dritten werde gefahndet.

Ein Polizist und ein Gerichtsangestellter seien ums Leben gekommen, verlautete aus Polizeikreisen. In Krankenhauskreisen hieß es, zehn Personen seien verletzt gebracht worden. Der Gouverneur von Izmir Erol Ayyildiz erklärte am Tatort, die bisherigen Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem Anschlag stecke.

Auch der Angreifer auf die Silvesterparty in einem Club in Istanbul ist weiterhin auf der Flucht. Der Mann hatte kurz nach Anbruch des neuen Jahres 39 Menschen getötet. Die Verantwortung für diese Tat reklamierte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) für sich.

apa/dpa

stol