Freitag, 06. März 2020

„Aufbruch in eine neue Welt“

Thomas Torggler aus Klausen und Florin Pöder aus Schlanders sind Rockmusiker. Aber weniger im klassischen Sinne. Durch die Fusion mit elektronischen Elementen und Texturen lassen sie im Rahmen ihres Studioprojektes Titan etwas Einzigartiges entstehen, das der Logik zeitgenössischer Filmmusik folgt. Bei „Backstage“ präsentieren sie ihre Debüt-EP „Hic sunt dracones“.

„Titan präsentieren ihre Debüt-EP „Hic sunt dracones.“
Badge Local
„Titan präsentieren ihre Debüt-EP „Hic sunt dracones.“ - Foto: © privat
Rock oder Elektronik – was liegt den beiden Musikern näher? „Wir kommen beide von der Rockmusik. Die Liebe zur Elektronik kam im Laufe der Jahre hinzu, weil sie uns die Möglichkeit gibt, den Rocksound um spannende Facetten zu erweitern. Insgesamt kann man unsere Musik als sphärischen, elektronischen Metal bezeichnen.

Im Vordergrund steht die Stimme, auch klassische Rock-Elemente wie Bass und Gitarre spielen tragende Rollen. Gleichzeitig kommen rhythmische Texturen und Synthesizer-Riffs und -Flächen sowie elektronisch programmierte Drums vor“, sagen sie. Zu ihrem Sound inspiriert haben Titan unter anderem Soundtracks wie jener zu „Fight Club“ oder „The Social Network“.



Insgesamt 7 Songs stark ist die Debüt-EP des Studio-Duos, inklusive der Single „Offshore“. „Entstanden ist die Single als Bild in unseren Köpfen, und zwar als Bild von einem Schiff mit verschiedenen Decks, auf dem es irgendwann zu einer Meuterei kommt. Man könnte es als Bild für eine Auseinandersetzung ansehen und für Verteilungskämpfe zwischen gesellschaftlichen Klassen.“ Der Album-Titel „Hic sunt dracones“ stehe übrigens für den Aufbruch in eine neue Welt.


Pöder und Torggler sind beide seit vielen Jahren musikalisch aktiv, so war Torggler Mitglied der New-Artrock-Band „The National Orchestra of the United Kingdom of Goats“.

Ein ganzseitiges Interview mit „Titan“ gibt's im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und eine aktuelle Single und das Radio-Interview auf „Südtirol 1“ ab 16 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr).



stol