Freitag, 10. Januar 2020

Aus dem Schatten von „Linkin Park“

Eine Band, die 2019 einen bedeutenden Entwicklungsschub machte, ist zweifellos „Lost Zone“. Die 3 jungen Musiker aus Tscherms, Lana und Meran bewiesen mit ihrem ersten Mini-Album und vor allem mit der aktuellen Single „Blacked out“, dass sie weit mehr können, als fast so zu klingen wie ihre einstigen Idole von „Linkin Park“.

Rockmusik aus dem Burggrafenamt: „Lost Zone“.
Badge Local
Rockmusik aus dem Burggrafenamt: „Lost Zone“.

„2019 war das bislang wohl wichtigste Jahr für uns als Band. Wir haben unsere erste EP veröffentlicht und unsere Fangemeinde ausgebaut. Zudem haben wir uns musikalisch als Band sehr weiterentwickelt“, so Lost Zone. Ihre Single „Blacked out“ ist im Rahmen der „Rocknet Academy“ entstanden. „Dabei erhielten wir die Möglichkeit, mit international erfahrenen Musikern und Produzenten zusammenzuarbeiten. Diese Zusammenarbeit war sehr lehrreich, wir haben viel in puncto Songwriting und Produktion dazugelernt“, sagen sie.

„Auch haben wir an unserem Sound gefeilt. Die Single klingt rockiger und härter als unsere bisherigen Songs. Dennoch denke ich, dass man die Pop-Komponente noch gut erkennt, vor allem an den eingängigen Melodien. Inhaltlich geht es im Song darum, dass sich viele in unserer Gesellschaft im System oder ganz allgemein in ihren Lebensmustern gefangen fühlen. Der Song ist ein Aufruf, sich von diesen Zwängen zu lösen.“



Schon jetzt ist die neue Single eine der erfolgreichsten der Band mit über 100.000 Aufrufen auf der Videoplattform Youtube. Derzeit schreiben die Jungs von „Lost Zone“ eifrig an neuem Material, das im Laufe des Jahres veröffentlicht werden soll.

stol