Freitag, 06. Mai 2016

Backstage: Weltbekannt in Gröden

Weltbekannt in Gröden – das ist unsere Backstage-Band dieser Woche: „The Zanzis“. Nun sind sie mit einem neuen Album am Start, das gleichzeitig auch ihr letztes sein wird.

Obwohl sie allesamt aus Gröden sind, haben sich die 6 „Zanzis“-Mitglieder in Bozen kennengelernt, im Gamperheim, während ihrer Schulzeit. „Wir wurden gefragt, ob wir ein paar Lieder für die Weihnachtsfeier des Heimes spielen könnten“, erzählt Diego Moroder, der Sänger der Band. Also taten sich die 6 musikbegeisterten Grödner zusammen und schlussendlich wurden die „Zanzis“ daraus.

Der Name „The Zanzis“ kommt im engeren Sinne vom Satz „Jonsa a se to n zanzi?“ – was so viel bedeutet wie: „Gehen wir einen Kaffee holen?“ „Als wir verzweifelt einen Namen für unsere Band suchten, waren wir gerade dabei, einen Kaffee zu trinken und kamen ganz einfach auf den vielversprechenden, leicht zu merkenden, perfekten, einleuchtenden, genialen Namen: ,The Zanzis‘.“

Externen Inhalt öffnen

Wer aber sind die „Zanzis“? Die Band besteht aus Diego Moroder (voice / acustic rhytm guitar), Martin Kostner „Zaramin“ (bass/technik), Egon Verginer „Gig“ (lead guitar/voice), Diego Demetz „Diogo“ (rhytm guitars), Bean Holzknecht „Beon“ (drums/accordeon/voice), Tobias Klassen „Tobi“ (piano/voice), Christian Hofer (bass). Begonnen haben sie mit Coverversionen bekannter deutscher und italienischer Hits. In den vergangenen Jahren hat die Band dann ausschließlich eigene Songs geschrieben. In ihrer Heimatsprache grödnerisch. Und genau das ist ihr Alleinstellungsmerkmal. Es gibt zwar Bands wie „Ganes“, die in ladinischer Sprache singen. Aber im Rock/Pop-Bereich gibt es nur die „Zanzis“.

Das ist auch das Rezept ihres neuen Albums „Mumënc“. 12 Eigenkompositionen, zwischen Rock, Pop und Balladen, finden sich auf der neuen CD, das gleichzeitig auch ihren Abschied markiert. „Wir hören nicht auf, weil wir keine Lust mehr haben. Ganz im Gegenteil.“ Die Lust an der Musik und an den „Zanzis“ sei nach wie vor da. Aber zwischen Beruf und Familie werde es immer schwieriger, die notwendige Zeit zum Proben und zum Komponieren zu finden, so der Sänger.

Mit „Mumënc“ ist ihnen aber sicher, dass sie nicht in Vergessenheit geraten. Das Album ist ein eindrucksvoller Rückblick auf die 13-jährige Bandgeschichte. Und die „Zanzis“ bleiben mit diesem Vermächtnis, das, was sie immer waren: nämlich weltbekannt in Gröden.

Die Vorstellung der neuen „Zanzi“-CD findet im Jungendlokal Saut in St. Ulrich am 21. Mai um 21 Uhr statt. 

sor

_______________________________________________________________________________

Ein ganzseitiges Portrait über „The Zanzis“ gibt es im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und das Radiointerview und eine aktuelle Single auf „Südtirol 1“ ab 17 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr)

stol