Freitag, 26. Februar 2021

Fruity Sessions: Eine Reise ohne festes Ziel

Ein Produkt der ersten Post-Lockdownzeit im Frühsommer 2020 ist Fruity Sessions, das Projekt von Fabian Pichler aus Bozen und Alex Richter aus Brixen. Offen gegenüber Genres und Gastmusikern erfindet sich das Duo mit jedem Song neu. So auch bei „One More Move“.

Alex Richter und Fabian Pichler sind musikalische Allrounder – das stellen sie bei ihren Fruity Sessions unter Beweis. - Foto: © privat
Pichler ist Produzent und Mitglied der Reggae-Formation Shanti Powa und der Indie-Rockband Partu, Richter kennt man als Teil von Beyond Hills. Ihr gemeinsames Projekt Fruity Sessions nimmt einerseits Bezug zum Ort, an dem die Magie entsteht: das Studio von Pichler am Bozner Obstplatz. Andererseits unterstreicht es den Session-Charakter, der ganz entscheidend in diesem Projekt ist.

„Das grundlegende Konzept ist das Zusammenführen von Songwriting, Live Performance und Studiotechnik“, sagen sie. Das Grundgerüst bilden Pichler und Richter, weil sie die Songschreiber sind. Je nachdem, wen sie sich jedoch ins Studio einladen und wohin sie ihre Kreativität führt, klingt auch das Endergebnis – jedes Mal anders.

Während der erste Song „Wannabe“ eine Performance zu zweit war, gibt es bei der zweiten und neuen Single „One More Move“ zum ersten Mal Gastmusiker – und zwar keine Unbekannten. Mit Lukas Pichler und Thomas Maniacco (Bass und Trompete, Backingvocals bei Shanti Powa), Roby Nogler (Schlagzeuger bei Max von Milland) und Valentin Gasser (Jazzkomponist, Saxophonist, Pianist) an den Keys haben sich die beiden ihr Dreamteam zusammengebaut. „Die Gastmusiker haben ihren Part beigesteuert und so dem Song ihren Stempel aufgedrückt.“

Stilistisch wollen sich Pichler und Richter beim Projekt Fruity Sessions nicht festlegen. „Das müssen wir auch gar nicht. Das ist das Interessante an so einem Projekt.“ Der Song „Wannabe“ bewegte sich im Bereich Indie/Alternative/Pop, „One More Move“ geht mehr in Richtung Neo Soul,Hip-Hop und Jazz.

Neue Songs und dazugehörige Live-Videos seien bereits in Planung. Releasetermine gibt es jedoch keine, nur soviel: „Der nächste Song wird deutlich mehr nach vorne gehen“, sagen sie.

Ein ganzseitiges Interview mit Fruity Sessions gibt's im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und eine aktuelle Single und das Radio-Interview auf „Südtirol 1“ ab 16 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr)!

stol