Freitag, 17. Januar 2020

„Ich mag eigentlich keine Liebeslieder“

Der Bozner Singer-Songwriter Philipp Trojer ist in Südtirol kein Unbekannter. Er ist Bandmitglied bei Max von Milland und Westbound. Und auch solo lässt der 23-Jährige regelmäßig von sich hören.

Der Musiker möchte bis Sommer im Monatsrhythmus eine Single zu veröffentlichen.
Badge Local
Der Musiker möchte bis Sommer im Monatsrhythmus eine Single zu veröffentlichen. - Foto: © privat

Bei „Backstage“ präsentiert er jetzt seine neue Single „Keine Liebeslieder“.
Angefangen hat er in englischer Sprache, seit seiner EP „Es ist Zeit“ ist das anders. „Seit ich auf Deutsch singe, habe ich ein viel besseres Gefühl beim Songwriting. Es ist einfach etwas völlig anderes, wenn man seine Gedanken und Emotionen in seiner Muttersprache ausdrücken kann. Davon bin ich mittlerweile überzeugt“, sagt er.

Seiner Linie, deutsche Rock-Pop-Songs zu schreiben, bleibt er auch mit „Keine Liebeslieder“ treu, seiner aktuellen Single. Nur stellt sich die Frage, warum es „kein“ und nicht „ein“ Liebeslied ist? „Jeder Musiker kennt den Satz – vornehmlich aus der Frauenwelt: ´Schreib doch mal ein Lied für mich. ´ Auch ich wurde das gefragt. Nur klappt das nicht mit dem Liederschreiben auf Bestellung. Zumindest nicht bei mir. Eingefallen ist mir der Song erst, nachdem die Liebesgeschichte wieder vorbei war. Ausgelöst also durch ein trauriges Ereignis. Außerdem mag ich eigentlich keine Liebeslieder“, so Trojer mit einem Augenzwinkern.

„Keine Liebeslieder“ ist der Beginn einer Reihe von neuen Songs. Bis Sommer plant der Singer-Songwriter im Monatsrhythmus eine Single zu veröffentlichen. Zudem wird er viel auf der Bühne stehen – mit seinem Soloprojekt und als Teil von Westbound sowie als Gitarrist von Max von Milland.

stol