Freitag, 23. Oktober 2015

Beliebtes Geburtstagskind

Eigentlich wollte er den Abend seines 50. Geburtstages im Kreise einiger Freunde im Keller seines Bauernhofes verbringen – doch der Algunder Bürgermeister Ulrich Gamper hatte nicht mit den Algunder Vereinen gerechnet.

Am Ende der Feier erhielt Ulrich Gamper eine Tafel, auf der alle beteiligten Vereine erwähnt sind. (Foto: Martin Geier)
Badge Local
Am Ende der Feier erhielt Ulrich Gamper eine Tafel, auf der alle beteiligten Vereine erwähnt sind. (Foto: Martin Geier)

Vom Jubilar völlig unbemerkt hatten sich sage und schreibe 37 Algunder Vereine zusammengetan und für „ihren Ulli“ am 21. Oktober eine Überraschungsfeier im Vereinshaus „Peter Thalguter“ organisiert – ein deutliches Zeichen dafür, dass Gamper bei den Vereinen der 5000-Einwohner-Gemeinde sehr beliebt und geschätzt ist.

Abend verlief völlig anders als geplant

Der Tag hatte für das Geburtstagskind mit einem Weckruf am frühen Morgen begonnen, den Tag über feierte Gamper sein halbes Jahrhundert mit seinen Gemeinderatskollegen und Mitarbeitern im Rathaus.Am Abend hatte er schon damit begonnen, sich mit einer von Freunden im hauseigenen Keller gemütlich zu machen – als plötzlich eine Gruppe von Feuerwehrmännern vor der Tür stand und ihn zum Mitkommen aufforderte. Nach einigem Zögern folgte er dem Aufruf und fuhr gemeinsam mit seiner Familie – die genau so „dicht gehalten“ hatte wie alle anderen Beteiligten – ins Ortszentrum. Dort wurde das völlig überraschte Geburtstagskind vor dem Vereinshaus „Peter Thalguter“ von den Klängen der Algunder Musikkapelle, einigen „Goaßlschnöllern“ und Abordnungen aller anderen beteiligten Algunder Vereine empfangen.

37 Vereine leisteten ihren Beitrag

Im Vereinshaus gab es dann eine große Feier, an der sich alle 37 Vereine in irgendeiner Weise beteiligten: Einige Vereine übernahmen die Küche und den Service, andere den Ausschank, wieder andere hatten beim Vor- oder Nachspeisenbuffet mitgearbeitet. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von den Algunder Chören und zwei jungen Bläserensembles der Algunder Musikkapelle. Am Schießstand im Vereinshaus musste der Bürgermeister seine Zielgenauigkeit unter Beweis stellen. Die Steinachbühne strapazierte mit einem Sketch die Lachmuskeln von Jubilar und Festbesuchern. Am Ende musste Bürgermeister Ulrich Gamper auch noch selbst mit der Volkstanzgruppe das Tanzbein schwingen. Die Moderation des Abends übernahm Renate Gamper.

Am Ende der Feier bedankte sich der sichtlich gerührte Ulrich Gamper bei allen Beteiligten für die gelungene Überraschung: „Ich hätte niemals damit gerechnet und freue mich sehr darüber, dass ihr mir so viel von eurer Zeit geschenkt habt. Mit eurem großen Einsatz habt ihr diesen Abend für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht!“

Bernhard Christanell, Algund

stol