Sonntag, 03. Mai 2015

Bericht: Saudi-Arabien wirft über dem Jemen Splitterbomben ab

Saudi-Arabien wirft gemäß einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) über dem Jemen international geächtete Streu- und Splitterbomben ab.

„Seit Mitte April 2015 tauchten Fotografien, Videos und andere Beweismittel auf, die belegen, dass die (saudisch geführte) Koalition bei ihren Luftangriffen in der nördlichen jemenitischen Provinz Saada Splitterbomben eingesetzt hat“, heißt es in dem Bericht, der am Sonntag veröffentlicht wurde.

Ein von Saudi-Arabien geführtes arabisch-sunnitisches Bündnis bombardiert seit Ende März Stellungen und Waffenlager der schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen. Die Koalition will damit den Vormarsch der Huthis stoppen, die große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa, unter ihre Kontrolle gebracht haben. Die Provinz Saada ist das Stammland der Huthis.

Wie der HRW-Bericht weiter festhält, gingen etliche der aus amerikanischer Produktion stammenden Splitterbomben auf landwirtschaftlichen Flächen in der Nähe von Dörfern nieder. Die Waffe stellt eine enorme Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar, weil sie eine große Zahl kleinerer Bomben verstreut und Blindgänger unter ihnen später Menschen töten und verstümmeln können.

Splitterbomben sind durch eine internationale Konvention geächtet. Dieser sind allerdings die USA, Saudi-Arabien und der Jemen nicht beigetreten.

dpa 

stol