Samstag, 12. September 2015

Berlusconi will mit Putin Anti-IS-Koalition aufbauen

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der am Freitag auf der Halbinsel Krim zu einem Privatbesuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin eingetroffen ist, will eine internationale Anti-IS-Koalition aufbauen. Daran sollen sich laut Berlusconi neben Russland, die EU, die USA und die NATO unter dem Schutzschirm der UNO beteiligen.

Der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi (im Bild mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, bei dem er derzeit zu Besuch ist) will eine internationale Koalition gegen den IS schnüren.
Der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi (im Bild mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, bei dem er derzeit zu Besuch ist) will eine internationale Koalition gegen den IS schnüren. - Foto: © LaPresse

„Es ist richtig, hier auf der Krim zu sein. Ich arbeite für eine große internationale Koalition, die den 'Islamischen Staat' besiegen soll“, sagte Berlusconi, der sich telefonisch live von der Krim bei einer Veranstaltung seiner rechtskonservativen Partei Forza Italia in Fiuggi südlich von Rom einschaltete.

"Brauchen Koalition gegen Gewalt des Bösen"

„Wenn wir die fundamentalistische Offensive nicht stoppen, werden wir auch keine Lösung für die Flüchtlingskrise finden. Wir brauchen eine Große Koalition gegen die Gewalt des Bösen“, kommentierte der 78-Jährige. Zugleich müsse man Flüchtlingslager in Jordanien und in anderen Ländern des Nahen Osten einrichten, die Menschen mit Lebensmitteln und Arzneien versorgen, meinte Berlusconi.

„Die Lage ist dramatisch, Europa kann den Flüchtlingen nicht den Rücken kehren. Wir müssen die verfolgten Christen und Menschen auf der Flucht vor Kriegen aufnehmen. Unsere christlichen Wurzeln zwingen uns zur Solidarität“, sagte Berlusconi weiter.

Der Medienmilliardär, der bereits zwei Tage im russischen Sotschi am Schwarzen Meer verbracht hatte, nahm am Donnerstag an einer Gedenkzeremonie zu Ehren von im Krim-Krieg (1853-56) gefallenen italienischen Soldaten teil. Die Zeremonie fand in einem 1882 errichteten Soldatenfriedhof auf dem Hasford-Berg in Sewastopol statt.

Langjährige Freundschaft

Putin und Berlusconi verbindet eine langjährige Freundschaft. Zuletzt hatten sich die Beiden im Juni bei einem gemeinsamen Wochenende im russischen Altai-Gebirge getroffen. Als Putin im Juni Rom besuchte, versicherte ihm Berlusconi, seine Oppositionspartei Forza Italia werde sich für die Aufhebung der im Zuge der Ukraine-Krise gegen Russland verhängten Sanktionen einsetzen.

apa

stol